Mongolei

Tradition und Moderne

Man kann sich der Mongolei auf vielerlei Arten nähern, aber eine der reizvollsten stellt sicher die Anreise mit der transsibirischen Eisenbahn dar. Den Kopf voller Eindrücke von der Weite Sibiriens steigen Sie nach langer Fahrt in der Hauptstadt der Mongolei aus, in Ulan Bator. Moderne Plattenbauten stehen hier neben kleinen, bunten Häusern und neben Gers, den traditionellen mongolischen Zelten. Gewinnen Sie einen Einblick in die Gegensätze, die prägend sind für die Lebensweise der Mongolen: Schamanismus neben Buddhismus und Dschingis-Khan-Kult, Nomadentum neben Moderne.

Gastfreund statt Dschingis Khan

Von Nomaden mit Lasttieren begleitet, können Sie sich in der Mongolei auf Abwechslung beim Trekking freuen: Sanddünen in der Wüste Gobi, endlos weite Steppen, der alpin anmutende Gobi Altai und die Lärchenwälder der Taiga. Frei grasende Herden von Schafen, Pferden und Yaks zeichnen das Landschaftsbild. Der Steppenwind pfeift über die Ausgrabungsstätten von Karakorum, der untergegangenen Hauptstadt des enormen Mongolischen Reiches. Der Gipfel des Burkhan Haldun mit seinem imposanten, als heilig geltenden Ovoo – vermutlich das Grab Dschingis Khans – wartet mit einem faszinierenden Rundblick auf seltene Besucher. Die berüchtigte Grausamkeit Dschinghis Khans ist aber längst der berühmten mongolischen Gastfreundschaft gewichen. Vielleicht werden Sie von den Hirten in ihr Ger zu einer Schale Tee eingeladen. Ihre Melodien und Lieder bleiben Ihnen noch lange im Gedächtnis. Ebenso ihr wichtigstes Fest und kultureller Höhepunkt Ihrer Reise: das Naadam, bei dem Nomaden um die Wette ringen und reiten.

Reiseleiter für Mongolei

Reiseberichte