Soziales Projekt: Kilimanjaro School Hut

Förderbeginn:
1991

Hintergrund/Entstehungsgeschichte:

Nach der Erkundung durch Manfred Häupl (Inhaber Hauser Exkursionen) wurde im Jahr 1991 die Nordroute (Rongai) am Kilimanjaro eröffnet. Der Weg führt an der damals verfallenen School Hut vorbei. Da die Kibo Hut an der Normalroute immer überfüllt ist, bot sich an, die School Hut für die Nutzung in der Nacht vor der Gipfelbesteigung wieder aufzubauen (1992).

Ziele des Hauser-Engagements/Nutzen für die Region:

  • Kundenservice (letzte Nacht vor dem Gipfel nicht in der überfüllten Kibo Hut)
  • Entlastung der Hauptroute
  • Wiederherstellung und Erhalt der Hütte
  • Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen für die an der Nordseite des Berges lebenden Menschen
  • Schrittweise Ausbildung der Guides und Träger schafft langfristig bessere Qualifikation und damit bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und bessere Verdienstmöglichkeiten (damit bessere Versorgung der Angehörigen, v. a. hinsichtlich der Ausbildung der Kinder) und Verbesserung ihrer Ausrüstung

Konkrete Maßnahmen/Aktionen:

  • Ausbildung von Führern und Köchen (eigene Lizensierung)
  • Aufbau eines Funknetzes durch unseren Partner (Reichweite gesamtes Kilimanjaro-Gebiet bis Nairobi)
  • Erneute Renovierung der School Hut 2009
  • Bereitstellung zweier Sammel-Wassertanks und zweier Durchlauf-Wasserfilter
  • Englisch Kurse für Träger und Guides, Assistant-Guides und Summit Porters
  • Mitführung von tragbaren Toiletten auf den Touren

 

Kooperationspartner:

Mauly Tours

Ausblick/Perspektiven:

  • langfristige Sicherung der Arbeitsplätze
  • Unterstützung bei aktuellen Projekten wie Ausrüstung und Weiterbildung
  • Erschließung neuer Routen
  • Ausbau des Programms, um noch mehr Arbeitsplätze zu schaffen