Soziales Projekt: NaDEET

Förderbeginn:
2002

Hintergrund/Entstehungsgeschichte:

Wie in vielen ökologisch sensiblen Regionen der Welt besteht auch in Namibia die Chance für den Erhalt entsprechender Gebiete v. a. darin, der Jugend des Landes diesbezüglich Zusammenhänge zu verdeutlichen. Durch Verständnis können alte – dem Ökosystem schädliche – Verhaltensmuster geändert werden. Deshalb wurde 2003 im NamibRand Nature Reserve eine Umweltschule gegründet. NaDEET (Namib Desert Environmental Education Trust) ist eine kleine NGO (Nicht-Regierungs-Organisation), die hauptsächlich durch private Spenden finanziert wird. Innerhalb eines Jahres wurden ein Haupthaus und 6 Wohngebäude errichtet. Der Einsatz von alternativer Technik (Solarkocher und -öfen, Solarenergie zur Warmwassergewinnung, Beleuchtung und zum Betreiben der Kühl-/Gefrierschränke) sowie ein System zur Abfalltrennung sind beispielhaft für andere Anlagen. Im Brennpunkt steht die nachhaltige Nutzung der Energie- und Wasserreserven zum Schutz der Umwelt.

Die Durchschnittsgröße der Gruppen liegt bei 35 Teilnehmern. Die Ausbildung von Erwachsenen aus ländlichen Gemeinden Namibias ist mittlerweile ein fest etablierter Arbeitsschwerpunkt (Erwerb und Nutzung von Solaröfen) von NaDEET. Seit dem Start von NaDEETs Programm für die Gemeinden im Jahr 2010 haben 14 Gruppen das Zentrum besucht. 

Ein weiterer Arbeitsbereich ist die Veröffentlichung von themenbezogenen Publikationen wie dem  Jugendmagazins "Bush Telegraph", der Reihe „It’s Time to...“und  dem Nachschlagewerk. „It’s Time to Identify“ über ausgewählte Tier- und Pflanzenarten, die in der Namib Wüste vorkommen. Es bietet Kindern und Erwachsenen einen leichteren Zugang zur Artenvielfalt in der Wüste und wird von den Unterrichtsteilnehmern gerne angenommen.

Die Instandhaltung aller Gebäude ist ein laufender Prozess, der zeit- und kostenintensiv ist. So wurde z.B. ein neues Lehrerhaus errichtet und eine Solar-Wasserpumpe gebaut.

Die Initiatorin und Leiterin der NGO, Viktoria Keding, ist eine international gefragte Referentin bei Veranstaltungen und konnte schon viele Auszeichnungen für die Arbeit von NaDEET entgegennehmen.

2017 wurde in Swakopgmund die interaktive Ausstellung „Sustainable Open House“ eröffnet.

Ziele des Hauser-Engagements/Nutzen für die Region:

Seit Beginn des Jahres 2004 unterstützt Hauser Exkursionen das Projekt mit Abgabe von 5,-€ pro Reisegast der Tour „Zwischen Dünen im Federkissen“. Im Jahr 2007 wurde die Abgabe auf 10,-€ pro Teilnehmer erhöht. Diese Spenden tragen dazu bei, mehrtägige Seminare für weniger bemittelte Schulklassen und deren Lehrer zu finanzieren. Die Seminare sollen Verständnis für das Ökosystem der Namib Wüste wecken, in dem nachhaltig gelebt und gelernt wird. Die Teilnehmer sollen als Multiplikatoren wirken und das erworbene Wissen in die Familien tragen. Seit 2003 nahmen über 10 000 Teilnehmer (Kinder und Erwachsene) an den einzelnen Seminaren teil. (Stand April 2017)

Konkrete Maßnahmen/Aktionen:

  • 2007 wurde die Neuausgabe des NaDEET-Folders in deutscher Sprache mit 325,-€ bezuschusst.
  • Auf der von Hauser organisierten Pressereise im Juni 2006 wurden die Spenden der Journalisten vor Ort von Hauser um 750,-€ aufgestockt.
  • 2010 wurde die Neuausgabe des NaDEET-Folders in deutscher Sprache mit 315,-€ bezuschusst.

Kooperationspartner:

NaDEET

P.O.Box 31017
Windhoek/Namibia
www.nadeet.org

Ausblick/Perspektiven:

Auch in den folgenden Jahren werden wir das Projekt im beliebten Reiseland Namibia unterstützen. Weiterhin werden wir je Teilnehmer an der Reise "Zwischen Dünen im Federkissen" 10,-€ an das Projekt abführen.

 

Aktuelle Informationen von NaDEET

Februar 2018