Naturschutz

Unser ökologischer Fußabdruck

Naturschutz beginnt hier bei uns in München, geht weiter zu unseren Repräsentanzen und zieht sich entlang der Wertschöpfungskette bis hinein in die Zielgebiete. Wir können alle einen Beitrag leisten, um unseren ökologischen Fußabdruck in unserem Tun so gering wie möglich zu halten.

So verwenden wir im Hauser-Büro 100% Ökostrom, ausschließlich biologisch abbaubare Putzmittel, 100% Recyclingpapier für alle Printmedien und machen auch vor dem Toilettenpapier nicht halt. Bei der Bewirtung unserer Gäste und bei den Betriebsfeiern setzen wir zunehmend auf biologische Lebensmittel und verzichten gerne mal ganz auf Fleisch. Den Mitarbeitern spendiert Hauser die Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr. Viele kleine Schritte.

Aber: Der Tourismus trägt mit rund 7% der CO2-Emissionen (ähnlich der Chemieindustrie) zur globalen Erwärmung bei, erwirtschaftet aber nur ca. 3% der globalen Bruttoinlandsprodukte. Die Treibhausgaswirkung der Flugemissionen ist dreimal so hoch wie bei Kohlendioxid, das auf der Erde produziert wird, da diese Emissionen in die Stratosphäre abgegeben werden) (Quelle: Umweltbundesamt).

Klimabewusst zu reisen, heisst wohl eher nicht zu fliegen. Dieser Aussage schließen wir uns uneingeschränkt an. Und dennoch: Der Klimaschutz ist nur ein Aspekt der zu bedenken ist. Wichtig sind aber auch die Teilhabe an wirtschaftlicher Entwicklung für 3. Welt und Schwellenländer, der Einfluss, den wir auf die Menschenrechtssituation in den Destinationen nehmen können, das Entstehen von Naturschutzgebieten, die dann touristisch genutzt werden können. Der Tourismus stellt eine wichtige Lebensgrundlage für viele Menschen dar. Unterwegssein öffnet die Augen, es finden Begegnungen statt, es macht uns toleranter gegenüber Fremden. Dies und vieles mehr leistet der Tourismus.

Die negativen Klimaauswirkungen sind ein Blickwinkel auf Urlaubsreisen, wir können und dürfen ihn nicht ausblenden und wir können etwas tun: Wir haben uns z.B. dazu verpflichtet, Fernflüge nur anzubieten, wenn Reisedistanz und Reisedauer in einem gesunden Verhältnis zueinander stehen. So beträgt der Mindestaufenthalt für ein Reiseziel mit einer Entfernung über 3800 km 14 Tage.

Darüberhinaus haben unsere Kunden die Möglichkeit, die durch den Flug entstehenden CO2-Emissionen bei atmosfair zu kompensieren. Bei einer Online-Buchung ist der Link zu atmosfair in die Buchungsstrecke integriert. Der Kompensatiosbetrag eines Linienfluges von Frankfurt nach Kathmandu und zurück in der Economy-Klasse beträgt beispielsweise € 78,-- (Stand April 2015). Weitere Informationen finden Sie unter unserem Beitrag über atmosfair auf dieser Website.

 

 

 

Unternehmensökologie

Unsere Leitlinien für Dienstreisen

Zur Erfüllung unserer Aufgaben unternehmen die MitarbeiterInnen von Hauser Exkursionen zahlreiche Dienstreisen. Auf der Grundlage der Zertifizierungsrichtlinien orientieren wir uns an den Grundsätzen einer nachhaltigen Mobilität und verpflichten uns zu den folgenden Leitlinien für ein umweltverträgliches Dienstreisemanagement:

1. Wir verringern den durch Dienstreisen erzeugten Verkehrsaufwand, indem wir möglichst kritisch prüfen, ob

•    die Dienstreise durch moderne Kommunikationsmittel wie Telefon- und         Videokonferenzen, Skype ersetzbar ist,
•    sich mehrere Dienstgeschäfte zu einer Dienstreise verknüpfen lassen,
•    Fahrgemeinschaften möglich sind.Bei der Wahl der Besprechungs- und Veranstaltungsorte ermöglichen wir den TeilnehmerInnen die kurze und umweltverträgliche Anreise.

 2. Für Dienstreisen benutzen wir bevorzugt umweltverträgliche öffentliche Verkehrsmittel und versuchen, Flugreisen zu vermeiden.

Reisen bis 600 km sind mit der Bahn zu absolvieren. Bei einer Fahrtzeit ab 4 Std. gilt es jedoch abzuwägen, ob ggf. der Zeitaufwand nicht unverhältnismäßig hoch ist und durch die Bahnanreise evtl. eine Übernachtung erforderlich ist. Bei Bahnreisezeiten unter vier Stunden oder bei mehrtägigen Dienstreisen geben wir der Bahn den Vorrang.

Bei Fernreisen mit dem Flugzeug bevorzugen wir Direktflüge ohne klimaschädliche zusätzliche Starts und Landungen.

Wir führen unsere Bahnreisen CO2-frei durch, indem wir uns am Umwelt-Plus-Angebot der deutschen Bahn AG beteiligen.

Für den Verkehr am Dienstort bevorzugen wir den ÖPNV, Bus und Bahn, das Fahrrad oder gehen zu Fuß.

3. Wir wählen unsere Unterkünfte vor Ort danach aus, den Verkehrsaufwand so gering wie möglich zu halten. Bei der Wahl von Unterkünften berücksichtigen wir bevorzugt nach EMAS oder ISO 14001 zertifizierte Einrichtungen.

4. Wir kompensieren 100% der durch Flugdienstreisen entstandenen CO2- Emissionen bei einer anerkannten Klimaschutzorganisation. 

Produktökologie

Zug zum Flug – unser Beitrag zum Klimaschutz

Rail & Fly Fahrkarte meist inklusive

Ihre Hauser-Reise enthält ein internationales Flugarrangement?
Dann ist Ihr Rail&Fly Ticket 2. Klasse inklusive (außer bei unseren Kooperationsreisen).

atmosfair – klimabewusst reisen und mithelfen

 

Hauser Exkursionen hat sich dem nachhaltigen Tourismus verpflichtet, Klimaschutz ist unsere Aufgabe. Alle Kompensationsbeiträge von uns und unseren Kunden fließen in ein Projekt in Nepal. Schwerpunkt dieses Projektes ist die energetische Ausstattung (Solar, Biogas) von durch das Erdbeben im April 2015 zerstörten Lodges, Schulen und Krankenhäusern im Helambugebiet. Nähere Informationen zu diesem Projekt, das wir zusammen mit dem forum anders reisen und atmosfair entwickelt haben, finden Sie rechts oben auf dieser Seite unter GoGreen - Neue Energie für Nepal.

Die Klimaschutzorganisation atmosfair bietet eine wissenschaftlich fundierte Möglichkeit, durch Flugreisen entstehende Treibhausgase durch Investitionen in erneuerbare Energien zu kompensieren.

Wenn Sie bei uns eine Reise buchen, können Sie bereits im Online-Buchungsprozess die CO2- Emissionen Ihrer Flüge kompensieren oder Sie geben diesen Wunsch auf Ihrem Buchungsformular an.

Sie haben aber auch hier die Möglichkeit, etwas für den Klimaschutz zu tun. Gerne führen wir Sie mit dem untenstehenden Link zu atmosfair.

Wie funktioniert die CO2-Kompensation mit atmosfair?

CO2-Kompensation allein kann das Klimaproblem nicht lösen, da sie nicht vermeidend an den verursachenden Quellen ansetzt.

Kompensation ist also sinnvoller Klimaschutz:

  • wenn es aktuell keine praktikablen klimafreundlicheren Alternativen gibt;
  • wenn die Emissionen unvermeidbar sind;
  • wenn es keine Möglichkeit gibt, die Emissionen zu mindern.

Der u.s. atmosfair-Kompensationsrechner bestimmt die Schadstoffmenge, die bei Ihrer Flugreise entsteht und errechnet Ihren Kompensationsbetrag.