Kleingruppenreisen

Kleiner Kreis, große Abenteuer - 5 Gründe, warum man in Kleingruppen reisen sollte

Individuell oder doch lieber in einer Gruppe? Diese Entscheidung fällt nicht leicht, da jede Art zu reisen ihre Vor- und Nachteile mit sich bringt. Wir möchten die Auswahl erleichtern und stellen Ihnen die goldene Mitte vor: Kleingruppenreisen. Sie ist groß genug, um Momente miteinander zu teilen, aber auch kompakt, um diese auf eigene Art und Weise zu erleben. Gruppenharmonie, Flexibilität und die Gastfreundschaft der Einheimischen - erfahren Sie, warum sich das Reisen in einer kleinen Gruppe lohnt! 

Autor: Viet Duc Le

 

 

Blick vom Amphitheater in den Drakensbergen

1. Nähe zum Reiseleiter - Geführte Kleingruppen

Geheimtipps zu Aussichtspunkten und schönen Fotomotiven fernab des Massentourismus - nichts leichter als das. Durch die kleine Gruppengröße kann der Reiseleiter besser auf individuelle Wünsche und Fragen der Reisenden eingehen. Als treibende Kraft hat der Reiseleiter darüber hinaus die Möglichkeit die Gruppe zu motivieren, damit auch bei anspruchsvollen Touren alle gemeinsam am Ende des Tages das Ziel erreichen. Gleichzeitig kann er behutsam das Tempo regulieren, wenn die Gruppe zu eilig unterwegs is. Das sorgt für mehr Harmonie und eine gute Atmosphäre innerhalb der Gruppe. Der Reiseleiter ist zudem ein regionaler Spezialist und kennt sich bestens mit der Kultur und den Gewohnheiten des Landes aus. Dies gilt auch für die Kulinarik. Es werden keine Touristen-Restaurants besucht, die bereits vorgefertigtes Essen servieren. Beim Bestellen der Speisen kann er dem Reisenden behilflich sein und ein lokales Gericht aussuchen, das bestimmt schmeckt. > mehr erfahren

Die Begleitmannschaft

Auf langen Trekking-Touren wird die Gruppe zudem von einer Begleitmannschaft unterstützt, die sich um die Bewirtung und den Gepäcktransport kümmert. So können die Wanderer die Touren mit leichtem Gepäck genießen. Dieser Service lässt sich nur auf einer Kleingruppenreise realisieren und Sie werden die Erleichterung zu schätzen wissen.

 

 

Sahara Wueste Gruppe Schatten DueneGefuehl von Freiheit

2. Reisen unter Gleichgesinnten

Allein gebucht und doch gemeinsam unterwegs. Bei einer Kleingruppenreise braucht man sich vor Isolation nicht zu fürchten. Ganz im Gegenteil. Obwohl die Reisenden aus verschiedenen Kreisen und Berufsfeldern kommen, eint sie die Suche nach großen Momenten. Dieses Ziel treibt die Gruppe an und verleiht der Gruppe ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl. Die Reisenden sind sich über das Anforderungsniveau der Reise bewusst und sind ausreichend vorbereitet. Falls es während der Reise doch zu Komplikationen kommen sollte, weiß man sich gegenseitig zu helfen und der Reiseleiter kann eingreifen. Obwohl man zu Beginn alleine war, kommt man mit einzigartigen Erlebnissen und neugewonnenen Freunden nach Hause zurück.   

 

 

Spinnnerin an Wasserfall des Blauen Nils_2Blumen Hmong im Nordvietnam

3. Begegnungen auf Augenhöhe

Große Reisegruppen wirken in der Regel abschreckend und werden von der hiesigen Bevölkerung eher kritisch gemustert als gerne gesehen. Wer mag es schon, von einer riesigen Horde Touristen beobachtet und fotografiert zu werden? Einen Unterschied machen hingegen kleinere Gruppen, die von Einheimischen oft willkommen geheißen werden. Dabei hilft der Reiseleiter die Brücke zwischen den zwei Welten zu schlagen, damit ein kultureller Austausch auf Augenhöhe stattfinden kann. Wurde diese Hürde überwunden, steht jedoch nichts mehr im Weg, Dinge über das Land und seine Bewohner zu erfahren, die in keinem Reiseführer stehen. Das Kennenlernen fremder Kulturen hilft, sich selbst und die Welt besser zu verstehen. Wir mögen verschieden sein, jedoch teilen wir alle eine Gemeinsamkeit - die Gastfreundschaft. 

 

 

Argentinien - Weite Landschaft in PatagonienAusblick vom Gipfel des Sveti Jure

4. Weniger Lärm, mehr Sicht

Kennen Sie das Gefühl, wenn man nach einem langen und mühsamen Weg als einer der Wenigen das Ziel erreicht hat? Dieses Gefühl der Einsamkeit, das uns jedoch mit Glück erfüllt, wenn wir ungestört und mit voller Zufriedenheit in die Weite der Landschaft schauen? Jene Momente sind in Zeiten des Massentourismus immer seltener geworden. Häufig sind die Hauptattraktionen, insbesondere zur Hochsaison, überfüllt mit anderen Reisenden. Das heißt: Mehr Lärm, weniger Sicht - das möchte niemand. In kleineren Gruppen wird versucht, Begegnungen mit touristischen Massen zu umgehen, damit man sich einzig und allein auf das Wesentliche konzentrieren kann: Die Entdeckung der Schönheit von Natur und Land. Dabei werden neue Gegenden und Blickwinkel erschlossen, die von keinem Reisebus dieser Welt erreicht werden können. 

 

 

jeeps salar de uyuni 2Dinara

5. Mobilität und Flexibilität 

Mobilität auf Reisen heißt vorallem sicher und flexibel unterwegs zu sein. Kleingruppenreise bedeutet nicht nur weniger Teilnehmer, sondern auch kleinere Vehikel, die manovrierfähiger als große Reisebusse sind. Zudem fallen Abstimmungen innerhalb der Gruppe wesentlich leichter, da die Anzahl der Reisenden geringer ist. So kann man auf der Reise flexibel sein und Zwischenhalte einlegen, um eine Pause zu machen oder einfach die Aussicht genießen. Bloß nicht hetzen lassen. Auch vor und nach der Reise sind kleinere Gruppen vorteilhaft. In Hotels gehen Check-Ins und Check-Outs zügiger voran, sodass man sich umso früher erholen oder die nächste Reise direkt starten kann. 

 

Kleingruppenreisen in Europa

Nahziele in Europa sind wie gemacht um beim Wandern eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. In kleinen Gruppen erkunden wir schon im Frühjahr den Mittelmeerraum, die Kanaren, Balearen oder Azoren. Auch den Herbst können wir noch aktiv in Italien oder Spanien ausklingen lassen. Einige Ziele sind besonders nachhaltig und ganz ohne Flug zu erreichen. Auch die Alpen bieten wunderschöne Kulissen für eine Tour in der Gruppe. Wie wäre es zum Beispiel mit einer geführten Alpenüberquerung?

Aktivreisen Europa

 

Afrika Kleingruppenreisen

Auch auf anderen Kontinenten sind wir in kleinen Gruppen unterwegs und erkunden beim Wandern & Trekking unberührte Natur. Afrika ist besonders vielseitig und begeistert uns auch durch seine imposante Tierwelt. Der Kontinent beginnt schon im Norden mit attraktiven Nahzielen, wie Marokko und Algerien, die auch in den Wintermonaten schon zu Wanderreisen einladen und für Europäer schnell erreichbar sind. Im südlichen Afrika gehen in geführten kleinen Gruppen auf Fußpirsch oder Gorilla Tracking und erleben die Tierwelt wirklich hautnah und nicht nur aus dem Jeep.

Afrika Reisen

 

 

Slow-Trekking in kleinen Gruppen mit Hauser Exkursionen

Auf unseren Kleingruppenreisen bewegen wir uns in einem natürlichen Tempo - zu Fuß, auf dem Rad oder Wasser. Wir erleben das Reiseland bewusst und achtsam, auf eine ganz ursprüngliche Art und Weise. Beim Trekking entschleunigen wir auf der Suche nach dem Einswerden mit der Natur und inspirierenden Momenten. In diesem Kontext ist "Slow-Trekking" keine Indikation des Schwierigkeitsgrades einer Reise, sondern vielmehr eine Philosophie, die schon bei der Entwicklung unserer Reisen beginnt. > mehr erfahren