Charakter
Schwierigkeit
Hotel-Übernachtungen 13×
Zelt-Übernachtungen
↑bis 890 Hm, ↓bis 890 Hm

Chile, Bolivien - Wüsten, Salzseen und Geysire

Wanderreise durch die Atacama-Wüste und über das Altiplano

  • Wanderungen: 6 x leicht (2 - 3 Std.), 3 x moderat (4 - 5 Std.)
  • Mit Jeeps quer über das weite bolivianische Altiplano fahren
  • Mit einem Hirten und seiner Lamaherde durch die Atacama-Wüste streifen
  • Am Tunupa Vulkan mit einem traumhaften Blick auf den Salar de Uyuni wandern
  • An der Laguna Verde zu Füßen des Vulkans Licancabur Flamingos beobachten
  • Beim Sonnenaufgang die Tatio-Geysire mit seinen dampfenden Fontänen erleben
  • Durch die belebten Gassen der Hauptstadt Santiago de Chile schlendern
Wüstenfans aufgepasst! Die Nächte unter leuchtendem Sternenhimmel am Salar de Atacama, das Frühstück inmitten der sprudelnden Tatio-Geysire, türkisfarbene Lagunen, rosarote Flamingos und die Wüstenoase San Pedro werden wir so schnell nicht vergessen. Vorbei am imposanten Vulkan Licancabur und an bunten, tiefrot leuchtenden, matt grün schillernden und strahlend blauen Hochlandlagunen überqueren wir das bolivianische Altiplano. Dort wartet das nächste Highlight auf uns, der Salar de Uyuni, der größte Salzsee der Welt. Mit unseren Jeeps überqueren wir die gigantische Salzpfanne bis wir am Horizont die Insel Incahuasi entdecken. Riesenkakteen bevölkern die Insel, im Hintergrund steht formschön der Vulkan Tunupa. Wieder in Chile glänzt der Salar de Surire strahlend weiß im Sonnenlicht. Alpakas, Vicuñas, Nandus und Flamingos beobachten uns heimlich, während wir in den heißen Quellen baden. Das Spiegelbild des Bilderbuchvulkans Parinacota im Lago Chungara lässt nicht nur die Herzen von Naturfotografen höher schlagen. In Arica, der nördlichsten Stadt Chiles genießen wir schließlich den Blick auf den tiefblauen Pazifik. Bei dieser Tour werden Sie als Liebhaber von farbigen Salzseen, bizarren Felsformationen und unendlicher Weite begeistert sein!
Reisetage: 19
Teilnehmeranzahl: 6 – 12 Personen

Tag 1: Anreise nach Chile

Flug nach Santiago de Chile.

Tag 2: Santiago de Chile – Calama – San Pedro de Atacama

Morgens Ankunft in Santiago de Chile und Weiterflug nach Calama. Auf dem Flug nach Nordchile sehen wir unter uns die Pazifikküste und die Andenkette vorbeiziehen. Am Flughafen werden wir von unserer deutschsprachigen Reiseleitung begrüßt und abgeholt. Gemeinsam fahren wir nach San Pedro de Atacama (2.438 m). Am Nachmittag fahren wir in die "Valle de la Luna" dem Mondtal mit seinen bizarren Felsformationen. Wir beziehen Quartier in dem gemütlichen Hotel unserer Agentur, etwas außerhalb des Trubels. Bei einem ersten Abendessen lernen wir uns kennen.

Tag 3: Wüstenoase: San Pedro de Atacama

Zunächst besuchen wir heute den kleinen Ort Toconaco und unternehmen einen Abstecher zum traumhaften Jerez Canyon, einer grünen Oase inmitten staubiger Steinwüste. Anschließend fahren wir auf den Salar de Atacama um die Lagune Chaxa zu besuchen. Hier rasten verschiedene Flamingoarten und andere Wasservögel. Danach geht es weiter zu den fantastisch gelegenen Lagunen Miscanti und Miniques (4.100 m - 4.350 m). Sie liegen am Fuße des 5.910 m hohen Vulkans Miniques. Mit ihren weißen Mineralkrusten, den Gelbtönen der Vegetation und dem dunklen Wasser bilden sie ein wunderbares Fotomotiv. Abends fahren wir zurück zu unserem Hotel in San Pedro de Atacama.

Tag 4: Salar de Atacama – Wanderung in der Cordillera del Sal – Purifica

Vormittags brechen wir auf zu einer Wanderung in der faszinierenden Cordillera del Sal mit ihren bizarren Gesteinsformationen. Wir wandern bis zum "Tal des Todes" und der Festung Quitor, die zeigt, wie hoch entwickelt die auf ihren extremen Lebensraum spezialisierten Ureinwohner der Atacama waren. Anschließend fahren wir ins nördlich gelegene Purifica. Auf 3.200 m errichten wir unser Camp und essen im Mannschaftszelt zu Abend.

Tag 5: Wanderung Puritama Hot Springs und Tatio Geysire

Eine landschaftlich schöne Wanderung bringt uns zu den Thermalquellen von Puritama (3.330 m). Mit Genuss ruhen wir uns etwas in den mit heißem Wasser gefüllten Becken aus. Ein kurzer Fußmarsch führt uns anschließend aus dem Canyon heraus und wir machen uns mit den Fahrzeugen auf den Weg zu den berühmten Tatio-Geysiren auf 4.321 m Höhe. 6.000 m hohe Vulkane ragen am Horizont auf, das vegetationslose Gestein schillert in bunten Farben. Auf den weiten Hochebenen zwischen den Bergrücken leben Vicuñas, die wir mit etwas Glück von der Straße aus beobachten können. In Tatio locken erneut heiße Pools zum Baden.

Tag 6: Tatio Geysire – San Pedro de Atacama

Sehr frühes Aufstehen lohnt sich heute! Morgens vor Sonnenaufgang ist das Tatio-Geysirfeld mit seinen dampfenden und sprudelnden Fontänen am aktivsten. Meterhoch stehen die Dampfsäulen in der kalten Morgenluft. Immer wieder sprudelt das Wasser aus den heißen Quellen. Wenn wir uns satt gesehen haben, frühstücken wir gemütlich, bauen das Camp ab und kehren nach San Pedro de Atacama (2.438 m) zurück. Am Nachmittag erwartet uns ein ganz besonderes Erlebnis. Wir unternehmen eine Wanderung mit einem lokalen Hirten und seiner Lamaherde. Mit Hilfe unserer Reiseleitung entsteht ein lebendiger Austausch zwischen dem Hirten und uns. Wir haben so die Möglichkeit einen tiefen Einblick in das Leben der Landbevölkerung zu erhalten.

Tag 7: Fahrt nach Bolivien: Laguna Verde, Salada und Colorada

Wir verlassen Chile und fahren nach Osten auf den 5.916 m hohen Bilderbuchvulkan Licancabur zu. Zu seinen Füßen, schon in Bolivien, liegt die Laguna Verde auf 4.250 m. Wir wechseln vom Bus in Jeeps und reisen weiter durch das bolivianische Altiplano, vorbei an farbenfrohen Lagunen wie der Laguna Blanca und der Laguna Colorada (4.200 m). Das Wasser der Laguna Colorado, der roten Lagune, erhält durch eine seltene Algenart seine auffallende Farbe. Hier können wir auch die vom Aussterben bedrohten James-Flamingos fliegen sehen. Wir fahren noch ein kleines Stück weiter bis zum Dörfchen Huayllajara und beziehen hier unser Quartier in einer einfachen Hütte (4.360 m). Nachts kann es recht kalt werden aber wir haben unseren warmen Schlafsack dabei.

Tag 8: Fahrt über das Altiplano nach Uyuni

Eine lange, aber wunderschöne Fahrt durch das bolivianische Hochland erwartet uns heute. Wir queren farbenfrohe Gesteinslandschaften, immer wieder durchbrochen von zauberhaften Lagunen, die in allen Blau- und Grüntönen schillern, umrandet von schneeweißen Salzkrusten. Am frühen Abend erreichen wir das Städtchen Uyuni, direkt am berühmten Salzsee Salar de Uyuni gelegen und beziehen unser kleines Hotel.

Tag 9: Salar de Uyuni mit Wanderung auf der Insel Incahuasi

Die Salzpfanne von Uyuni in 3.700 m Höhe ist eine absolut ebene weiß-schillernde Fläche und mit etwa 10.000 Quadratkilometern der größte Salzsee der Welt. Viele Bewohner der am Rande des Salar gelegenen Dörfer, wie z.B. die Einwohner von Colchani, leben noch heute von der Salzproduktion. Wir überqueren den Salzsee bis wir die Insel Incahuasi erreichen. Hier sehen wir bei einem Spaziergang über die Insel, die berühmten Riesenkakteen und die spezielle Flora der Region und haben einen gigantischen Panoramablick üben den Salzsee. Nach diesem Abstecher setzen wir die Fahrt an den Nordrand des Salzsees in Richtung des nicht zu übersehenden Vulkanes Thunupa (5.432 m) fort. Am Fuße des Berges erreichen wir den kleinen Ort Jirira (3.780 m).

Tag 10: Wanderung am Vulkan Thunupa

Unsere heutige Wanderung führt uns auf die Hänge des Thunupa. Der Vulkan wird als Wohnsitz einer der ältesten Götter der Andenkulturen angesehen und galt deshalb schon in der Vor-Inka-Zeit als wichtiger Zeremonienplatz. Unser Ziel ist der Aussichtspunkt auf 4.670 m, wir können aber die Wanderung je nach Wunsch der Gruppe auch länger gestalten. Der Ausblick ist großartig: Nach Süden hin breitet sich der Salar de Uyuni aus während im Norden der Blick auf die farbenprächtige Kraterwand des Vulkans frei wird. Spät am Tag erreichen wir wieder unsere Unterkunft in Jirira.

Tag 11: Zurück nach Chile: Colchane

Wir verlassen Jirira und machen uns auf den Weg in Richtung chilenischer Grenze. Zuerst fahren wir weiter nach Chantani. Hier besuchen wir Herrn Sanctos und er zeigt uns seinen kreativen Skulpturen-Garten. Er hat Steine aus der Umgebung, vor allem Stromatolithen gesammelt, um aus ihnen Skulpturen von Tieren und Personen zu errichten. Anschließend fahren wir weiter. Es heißt Abschied nehmen von Bolivien! Nach Erledigung der Grenzformalitäten beziehen wir unser Quartier in Colchane (3.800 m) in einer einfachen Herberge.

Tag 12: Fahrt zum Salar de Surire

Immer weiter folgen wir der chilenisch-bolivianischen Grenzstraße. Zuerst durchqueren wir den Isluga Nationalpark mit Blick auf den gleichnamigen Vulkan. Wir werden bis zum Fuß des Cerro Rojo gebracht und beginnen dort unsere Wanderung. Sie führt uns hinauf zum Bergsattel, von wo aus wir einen wunderbaren Blick über die weite und menschenleere Wüsten-Landschaft und den Salar de Surire genießen. Dann steigen wir ab zu unserem Camp, auf ca. 4.300 m Höhe am Rand der Salzpfanne. Der Salar de Surire ist ein strahlend-weißer Salzsee inmitten der riesigen wüstenhaften Salzpfanne in 4.250 m Höhe. Dieses ungewöhnliche Biotop bietet Lebensraum für zahlreiche und leicht zu beobachtende Vögel: Drei Arten von Flamingos stolzieren am Ufer entlang und halten nach Nahrung Ausschau oder füttern ihre Jungtiere. Gänse und Enten bevölkern die Seen und Tümpel, während der Kondor in den Lüften seine Kreise dreht.

Tag 13: Fahrt durch den Lauca Nationalpark – Parinacota

An den Salar de Surire schließt sich nach Norden das Naturreservat Las Vicuñas und der Lauca-Nationalpark an. Dieser wurde von der UNESCO zur Welt-Biosphäre erklärt. Fast ein Drittel der chilenischen Vogelwelt ist hier beheimatet. Wir fahren nahe des Fußes des noch aktiven 6.060 m hohen Vulkans Guallatiri über den Churiguaya-Pass (4.600 m) und erreichen den Chungara-See und mit wunderbaren Weitblicken auf die Vulkane Parinacota (6.342 m) und Pomerape (6282m). Dieser tiefblaue See gehört mit seinem Wasserspiegel in 4.538 m Höhe zu einem der höchstgelegenen Seen der Welt. Nach einem kurzen Transfer beginnen wir unsere Wanderung im Laura-Nationalpark. Entlang der idyllischen Cotacotani Lagunen geht es bis zum kleinen Dorf Parinacota (4.570 m) mit seiner Adobe-Kirche. Die Bewohner sind Aymara-Indianer. Wir übernachten hier in einer einfachen Unterkunft.

Tag 14: Optionale Besteigung: Guane Guane (5.097 m) / Freizeit in Parinacota

Heute haben die ambitionierten Wanderer unter uns die Möglichkeit einen 5.000-er zu besteigen (ohne Aufpreis). Ein kurzer Transfer bringt uns auf 4.600 m zum Fuße des Guane Guane. Hier starten wir unsere Wanderung. Durch steiniges Gelände erreichen wir den Gipfel auf 5.097 m. Die Aussicht auf den Lago Chungara und die umliegenden Berge, wie den perfekten Kegel Parinacota, seinen Zwilling Pomerape und die restliche Andenkette ist fantastisch. Wer nicht an der Besteigung teilnehmen mag, macht sich einen gemütlichen Tag in Parinacota mit und kann auf eigene Faust einen Spaziergang in der Umgebung unternehmen.

Tag 15: Parinacota – Suriplaza – Fahrt nach Putre

Von Parinacota fahren wir weiter nördlich zum außergewöhnlichen Suriplaza-Plateau, das auf etwa 4500 m über dem Meeresspiegel liegt, umgeben von den lang erloschenen Vulkanen Iquilla, Chuquiananta, Cosapilla und Copatanca. Die Felsen sind in verschiedene rot, gelb und schwarz Töne gefärbt. Von hier haben wir einen traumhaften Blick auf das farbenfrohe Bergmassiv und können, falls die Gruppe es möchte, einen der Gipfel besteigen. Anschließend Weiterfahrt in das Hochlanddorf Putre.

Tag 16: Putre – Socoroma – Arica

Der Wanderweg von Putre nach Socoroma ist einer der ältesten Wege der Region, einst Hauptverkehrsweg für Packtiere und die Bewohner. Wir folgen einem alten Inka-Pfad durch Terrassenfelder und überqueren Wiesen mit bunt blühenden Blumen und mannshohen Kakteen. Danach fahren wir weiter nach Arica an der Pazifikküste. In Arica beschließen wir den Tag mit einem gemütlichen Abend in einem Restaurant.

Tag 17: Weiter nach Santiago de Chile

Transfer zum Flughafen und Flug nach Santiago de Chile. Dort werden wir von unserem Fahrer erwartet und zu unserem Hotel gebracht. Am Nachmittag können wir auf eigene Faust durch die Hauptstadt Chiles schlendern.

Tag 18: Abreise

Morgens werden wir vom Hotel abgeholt und unser Stadtführer zeigt uns die belebte Innenstadt Santiago de Chiles, dabei lassen wir den Aussichtshügel Cerro San Cristobal auch nicht aus. Hier können wir einen letzten Blick über die Stadt und die Berge der Andenkette werfen. Später bringt uns ein Transfer für den Heimflug zurück zum Flughafen

Tag 19: Ankunft in der Heimat

Wir landen in Deutschland.

Charakter

Profil: Bei dieser abwechslungsreichen Reise lernen wir die Wüstenregionen des nördlichen Chiles und des südlichen Boliviens intensiv kennen. Die Landschaft ist oft eine atemberaubende Farbsymphonie aus surrealen Braun- und Rottönen und Herden von Steppentieren und rosaroten Flamingos. Anforderung: Die Wanderungen sind einfach, erfordern aber durch die Höhe eine gute Kondition und Trittsicherheit und dauern 2 - 5 Stunden mit max. 890 Meter im Auf- und Abstieg. Am Tag 15 haben wir die Möglichkeit, den Vulkan Guane Guane (5.097 m) in 7 Stunden und 526 Höhenmeter in Auf- und Abstieg zu besteigen. Dies können Sie vor Ort entscheiden. Der Guane Guane ist in der Regel ein Schotteranstieg mit teils losen Gesteinsbrocken durchsetzt, feste Bergschuhe und Stöcke sind hier obligatorisch. Die ausgezeichnete Akklimatisationsphase an den Tagen davor mit der Anpassung an die ungewohnte Höhe sollte es uns erlauben, diesen Gipfel ohne größere Schwierigkeiten zu besteigen. Wir halten uns bei dieser Reise in Höhen zwischen 2.000 m und 4.600 m auf. Gute Gesundheit und Höhenverträglichkeit sind Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Reise. Unterbringung: Die Übernachtungen finden in guten Hotels in den Städten und in einfachen Hosterias oder Familienunterkünften mit Gemeinschaftsschlafräumen und gemeinsamer Badbenutzung, oder in 2-Mann-Zelten statt. In den Unterkünften in Bolivien steht manchmal nur kaltes Wasser zur Verfügung, in unserer Unterkunft an Tag 7 im Refugio Huayllajara haben wir kein fließendes Wasser. Wir benötigen für die einfachen Unterkünfte einen warmen Schlafsack, denn eine Heizung kennt man in diesen Regionen nicht. Diese Reise führt uns in eine einsame Region. Anpassungsfähigkeit an einfache Verhältnisse, Bereitschaft zum Komfortverzicht und zu aktiver Mithilfe am Lagerleben (Mannschaftszeltaufbau, Mithilfe beim Abwaschen, etc.) sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Der Auf- und Abbau der privaten Zelte ist Aufgabe der Teilnehmer/innen; natürlich erhalten wir zu Beginn von unserer Reiseleitung entsprechende Anleitungen und Hilfestellungen. Verpflegung: Die meisten Mahlzeiten sind in dieser Reise enthalten. Das Mittagessen findet in Form eines Lunchpakets (Sandwiches, Obst, Schokolade, Müsliriegel) oder Picknicks statt. Abends wird ein Restaurant besucht oder wir werden bei den Zeltnächten von unserer Reiseleitung bekocht. Nicht alkoholische Getränke sind während der Campingmahlzeiten inklusive; bei Restaurantbesuchen oder in den Hotels sind diese extra zu bezahlen. Wenn die Mahlzeiten nicht inkludiert sind, werden wir die Möglichkeit haben in landesüblichen Restaurants Spezialitäten zu probieren oder uns einen Snack zu kaufen. Transfer: Die Kleinbusse in Südamerika sind enger bestuhlt als in Europa. Unser Hauptgepäck und die Campingausrüstung werden gut abgedeckt entweder auf dem Dachgepäckträger, in einem kleinen Anhänger oder in einem separaten Fahrzeug transportiert. Unseren Tagesrucksack deponieren wir vor unseren Füßen oder unter unseren Sitz. Ab/bis bolivianischer Grenze sind wir in Allradfahrzeugen unterwegs, jeweils 4 Gäste und ein Fahrer teilen sich einen Jeep. Die Straßen durch die Wüste sind teils staubige Schotterpisten oder lediglich spuren im Sand. Reiseleitung: Bei dieser Reise werden Sie ab einer Teilnehmerzahl von 7 Gästen von einem Deutsch sprechenden Reiseleiter, einem Englisch und/oder Spanisch sprechenden Begleiter und einem Fahrer betreut. Sollten wir eine Kleingruppe unter 7 Teilnehmern durchführen wird die Gruppe von einem Deutsch sprechenden Reiseleiter und einem Fahrer begleitet.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Trekkingschuhe Kategorie B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • mittlere Daunenjacke (Füllgewicht ab 200 g)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Weste windabweisend
  • Badebekleidung
  • Handtuch
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • warme Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • warme Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 15 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • zusätzliche kleine Tasche, um Gepäck zu deponieren
  • Hüttenschlafsack
  • Schlafsack bis - 15° im Komfortbereich
  • Schlafsack bis - 10° im Komfortbereich
  • Schlafsack bis – 20° im Komfortbereich
  • Isolierschlafmatte
  • Sitzkissen
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Oropax
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Taschenmesser
  • Nähzeug
  • Wäscheleine und / oder Schnur für Reparaturen
  • Schreibzeug
  • wasserfester Packsack (zur Übersicht im Reisegepäck)
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Thermosflasche
  • Brotzeitbox
  • Fernglas
  • Höhenmesser
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Waschmittel (biologisch abbaubar)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Elektrolytgetränke

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab Calama bis Arica
  • Flug mit Lan Airlines ab/bis Frankfurt via Madrid nach Santiago de Chile
  • Inlandsflüge
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 7 x in Hotels, 4 x in Gästehäusern (3 x Mehrbettzimmer) und 2 x in Hütten (Mehrbettzimmer) und 3 x in Zelten
  • 16 x Frühstück, 14 x Mittagessen, 15 x Abendessen
  • 1 Jeep á 4 Teilnehmern in Bolivien
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Andere deutsche Abflughäfen nach Frankfurt oder Madrid vorbehaltlich Verfügbarkeit 150,00 €
  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit: Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag 390,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise

    Ausgesuchte Erweiterungen zu Ihrer Reise

    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus

    2019

    Von/Bis: 28.12.2019 – 15.01.2020
    Preis in €: 5.258 €
    Reiseleitung: Tobias Huber
    Verfügbarkeit: Garantiert

    2020

    Wichtiger Hinweis: Reiseprogramm 2020 ggf. abweichend. Zum Reiseprogramm 2020 wechseln

    Von/Bis: 28.03.2020 – 15.04.2020
    Preis in €: 5.198 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 11.07.2020 – 29.07.2020
    Preis in €: 5.458 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 08.08.2020 – 26.08.2020
    Preis in €: 5.498 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Garantiert
    Von/Bis: 03.10.2020 – 21.10.2020
    Preis in €: 5.498 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 15.11.2020 – 03.12.2020
    Preis in €: 5.498 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar

    Für Sie in Planung:

    2021

    Wichtiger Hinweis: Reiseprogramm 2021 ggf. abweichend. Zum Reiseprogramm 2021 wechseln

    Von/Bis: 27.03.2021 – 14.04.2021
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung