Charakter
Schwierigkeit
Höhe 3.019
Hotel-Übernachtungen
Neu!  
↑bis 1200 Hm, ↓bis 1100 Hm

Genusswandern im Piemont rund um den Monte Viso, 3.841 m

Einsame Wanderwege und Hochgebirgspfade im Land des Trüffels und des Weins

  • Bergwanderwoche im Grenzgebiet Italien/Frankreich
  • Unvergessliche Ausblicke auf das "Matterhorn des Südens"
  • Einsame Bergseen geniessen und Steinböcke und Adler beobachten
  • Einmalige Aussicht auf das nächtliche Lichtermeer der Po-Ebene
  • Kulinarik und Komfort in Kombination mit der Sonne des Piemont
Mit seinen 3.841 Metern ist der Monte Viso der höchste Berg der Cottischen Alpen. Freistehend und über 500 Meter höher als seine Nachbarn, ist er weit bis in die Poebene sichtbar. Seine Form wurde Grundlage für das Paramount Logo, das von vielen Kinofilmen bekannt ist. Bei der Rundwanderung um den Monte Viso lernen wir nicht nur die verschiedenen Gesichter dieses Berges kennen, sondern auch die abwechslungsreiche Landschaft, in die er eingebettet ist. Dabei durchstreifen wir Blockfelder, die von riesigen Bergstürzen zeugen, rasten an tiefblauen Bergseen und durchwandern einen der größten Zirbelkiefernwälder Europas mit bis zu 600 Jahren alten Bäumen. Übernachtet wird in einem Waldenser Dorf, das laut katholischer Kirche einem „heidnischen Glauben" pflegte und seinen eigenen Tempel hatte. Wir besteigen den Dreitausender Viso Mozzo, 3.019 m, von dem sich eine ungewöhnliche Perspektive auf den Alpenbogen von Süden eröffnet. Bei schönem Wetter genießen wir den Blick auf viele 4000er-Gipfel: Vom Barre des Ecrins in Frankreich über den Gran Paradiso in Italien bis hin zur Monte Rosa in der Schweiz. Auch die Aussicht auf das nächtliche Lichtermeer der Poebene gehört zu den Höhepunkten der Tour.
Reisetage: 7
Teilnehmeranzahl: 6 – 10 Personen

Tag 1: Anreise und Treffen in Chianale

Individuelle Anreise und Treffpunkt in Chianale (Valle Varaita) Posto Tapp im Ristorante Laghi Blu um 17:00 Uhr. Die Autos können hier an einem sicheren Parkplatz abgestellt werden. Chianale gehört zu den schönsten Dörfern Italiens, zusammen mit 11 weiteren Orten im Piemont, welche diese Auszeichnung erhalten haben. Wandmalereien, Sonnenuhren und Skulpturen von Köpfen Schmücken die Häusern des Dorfes. Die beiden Dorfseiten sind durch eine malerische Brücke verbunden.

Tag 2: Eindrucksvoller Ausblick auf Monte Viso

Heute starten wir zu unserer ersten Wanderung von Chianale (1.797m) durch das grüne Soustratal zum Passo de Losetta (2.872m). Hier bietet sich uns ein eindrucksvoller Ausblick auf die Nordwestseite des Monte Viso, dem, Matterhorn des Südens. Und mit etwas Glück zeigen sich hier die ersten Steinböcke auf unserer Tour. Nach einer ausgiebigen Rast beginnen wir unseren Abstieg zur Rifugio Vallanta (2.450m).

Tag 3: Der erste Tunnel der Alpen

Auf dieser Etappe überqueren wir zwei Pässe, zwischen denen wir uns auf französischem Gebiet im Queyras befinden. Die Dörfer des Queyras sind für ihre Sonnenuhren und Holzschnitzereien bekannt. Auf halber Strecke können wir im Refuge Viso einkehren. Der Blick zurück auf den Monte Viso und seinen Nachbargipfel, den Viso die Vallanta (3.781m), ist einer der optischen Höhepunkte der Wanderung. Zwischen der Refuge Viso und dem Colle Seilliere kreuzen wir die Wegführung zum ersten Tunnel der Alpen, der im Jahr 1492 erbaut wurde. Am Ende des Tages erreichen wir das Rifugio Granero (2.377m), welches am idyllischen Lago Lungo liegt.

Tag 4: Auf der Via Alpina durch ein Hochtal mit riesigen Findlingen

Der Aufstieg zum Col Manzol führt uns auf dem Via Alpina durch ein von Gletschern geprägtes Hochtal. Auf Gletscherschliffplatten befinden sich Findlinge aus Urgestein, die aussehen wie von Riesenhand dort abgelegt. Im oberen Teil des Tals geht es durch von Bergstürzen geprägtes Blockgelände und wir haben einen tollen Tiefblick auf den dunkelblauen Lago Nero. Der Abstieg vom Col Manzol ist die Schlüsselstelle auf unserer Umrundung. Der Weg ist gut, jedoch führt er schmal und ausgesetzt hinab durch die steile Ostflanke. Nach ca. 100 Höhenmetern wird das Gelände wieder flacher und wir können uns wieder an den zahlreichen Blumen erfreuen, die unseren Weg säumen. Viele Murmeltiere beobachten uns aus ihren Erdbauten und sonnen sich entspannt in nicht allzu weiter Entfernung. Nach einem kurzen Aufstieg zum Lago Piena Sia (2.555m) machen wir eine gemütliche Rast am See. Ab dem Colle Seilliere, den wir am Vortag überschritten haben, ist der Monte Viso außer Sichtweite, jedoch am Colle Armoine (2.692 m) taucht er mit all seiner Mächtigkeit wieder vor uns auf und begleitet uns fast bis zu unserem heutigen Ziel, dem Rifugio Albergo Pian del Re (2.020m). Während des Abstiegs stoßen wir auf den Maultierpfad, der zum ersten Alpentunnel hinauf führt, welcher die Gegend des Queyras mit dem Piemont verband. Er ist im Auftrag des Grafen von Saluzzo im Jahr 1492 erbaut worden, um den Warentransport über den Col de la Traversette zu erleichtern.

Tag 5: Lichtermeer in der Poebene

Wir verlassen das alte, ehrwürdige Albergo am Pian del Re und steigen vorbei an zwei Seen durch eine wilde Moränenlandschaft hinauf zur Rifugio Quintino Sella (2.640m). Dabei kommen wir der hohen und steilen Nordwand und anschließend der Ostwand des Monte Viso beeindruckend nahe. Auf der Hütte angekommen haben wir Zeit, um uns auszuruhen, bevor wir am Nachmittag den Aufstieg zum Viso Mozzo (3.019m) angehen. Das Wegstück bis zur Hütte ist das touristische Herzstück des Monte Viso. Am Nachmittag wird es einsam und oft gehört einem der Gipfel des Viso Mozzo mit seinem wunderbaren Ausblick über die Poebene bis hin zu den vergletscherten Viertausendern des Alpenhauptkammes ganz allein. Beim Abstieg können wir mit etwas Glück wieder Steinbockfamilien beobachten. Nach dem Abendessen und bei Einbruch der Dunkelheit lohnt es sich später vor die Hütte zu treten, um das weite Lichtermeer der Städte draussen in der Poebene zu genießen.

Tag 6: Steinmänner aus rötlichem Visogestein und tiefe Einsamkeit

Es geht über zwei Pässe hinunter zum Lago Bertin. Vorbei an mehreren Bergseen und über die Pässe Galerino (2.727m) und Chiaffreddo (2.764m) führt der Weg zurück in die Einsamkeit. Zwischen den beiden Pässen sieht man weit im Süden die Argentera-Gruppe, die letzten noch mit kleinen Gletscherresten bedeckten Gipfel bevor die Alpen hier zum Mittelmeer abfallen. Zwischen Lago Lungo und Lago Bertin (2.701m) erreichen wir eine Feld von Hunderten von Steinmännern. Diese bestehen meist aus rötlichem und grauem Visogestein und man hat den Eindruck, dass seit Jahrzehnten die Wanderer immer wieder neue Kunstwerke hinzufügen. Später betreten wir einen der größten Zirbelkiefernwälder Europas - wunderschön anzusehen. In der Folge erreichen wir die Bagnour-Hütte, die sich auf einer Waldlichtung am gleichnamigen See befindet. Eine gemütliche Terrasse und bestes piemontesisches Essen erwarten uns am letzten Abend unserer Tour.

Tag 7: Vom Rifugio Bagnour hinab zum Ausgangspunkt - Heimreise

Von der Rifugio Bagnour geht es durch den Zirbelkiefernwald hinab nach Castello (1.603m) an der Staumauer des Lago die Castello. Wir überqueren die Staumauer auf der Via Alpina, der wir bis zum oberen Ende des Sees folgen. Von dort geht es am orographisch rechten Flussufer des Torrente Varaita wieder hinauf nach Chianale (1.797m). Somit schließt sich die Runde um den König der Cottischen Alpen. Wir verabschieden uns nach einer ereignisreichen Bergwanderwoche am frühen Nachmittag und treten die Heimfahrt an.

Charakter

Profil: Diese Bergwanderwoche in einer traumhaften Region im Nordwesten von Italien und zugleich sonnigen südwestlichen Alpenbogen verspricht wunderschöne und erlebnisreiche Tage in Kombination mit tollem Ambiente und italienischer Kulinarik. Anforderung: Sie benötigen eine gute körperliche Verfassung, um die angegebenen Gehzeiten zu bewältigen. Die meisten Teilstrecken führen über gute Wanderwege und wunderschöne Panoramahöhensteige, teilweise über Felsbänder, Wiesenwege und über Moränenrücken. Trittsicherheit wird vorausgesetzt. Unterbringung: Sie sind untergebracht in vier Berghütten der alpinen Vereine in Mehrbettzimmern und zweimal im Tal in Pensionen in Doppelzimmern. Verpflegung: Die im Preis inkludierte Halbpension ist regional geprägt und äusserst schmackhaft und reichlich.

Ausrüstung

  • Personalausweis mit Kopie
  • Vereinsausweis alpiner Vereine (NF,DAV, OEAV, SAC,CAI), soweit vorhanden
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Hüttenschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie B/C
  • warme Bergwandersocken oder Strümpfe mit hohem Wollanteil (600 g pro qm)
  • Trekking- / Bergwanderhose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Weste windabweisend
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Trekking- oder Bergrucksack 30 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • Hüttenschlafsack
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Trekkinghandtuch klein
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • wichtige persönliche Medikamente (Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • leichter Biwaksack
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • Höhenmesser
  • Toilettenpapier im Rucksack für unterwegs
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz

Inklusivleistungen

  • GoAlpine-Berg- und Skiführer
  • 2 x Übernachtung in der Pension-Posto-Tapa/Mehrbettzimmer
  • 6 x Halbpension
  • 4 x Übernachtung in der Berghütte/Vierbettzimmer, Hüttenlager
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

    Nicht enthaltene Leistungen

      Reisetermine und Preise
      Von/Bis
      Preis in €
      Reiseleitung
      Reisestatus