Charakter
Schwierigkeit Ⅰ–Ⅱ
Hotel-Übernachtungen 19×
Neu!  
↑bis 200 Hm, ↓bis 200 Hm

Namibia, Südafrika - Von den roten Dünen zur Regenbogennation

Trekkingreise über Sossusvlei, den Fish River Canyon, die Augrabies Falls und das Northern Cape nach Kapstadt

  • 3-tägiges Trekking am Fish River Canyon (ca. 3 - 5 Std. täglich)
  • Wanderungen: 8 x leicht (1,5 - 3 Std.), 2 x moderat (4 - 5 Std.)
  • Durch das endlose, orange Dünenmeer von Sossusvlei und Deadvlei wandern
  • Im Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark die wilde Tierwelt Afrikas beobachten
  • Bei einem Spaziergang dem wilden Tosen der Augrabies Falls lauschen
  • In den einsamen Cederberg Mountains bizarre Steinformationen bestaunen
  • Das lebendige Kapstadt und das Kap der Guten Hoffnung zu Fuß erkunden
Gänsehaut-Momente im Südlichen Afrika: Die unendliche Stille über den roten Dünen der Kalahariwüste wird abgelöst vom tosenden Lärm der Augrabiesfälle. Der Weitblick von den höchsten Sanddünen Afrikas lässt uns genauso verstummen wie der Ausblick über den größten Canyon des Kontinents. Doch es kommt noch besser: Der Rundumblick vom Tafelberg auf Südafrika's "Mother city" Kapstadt und den umliegenden Nationalpark ist schlicht weg atemberaubend. Aber was wäre Afrika ohne seine Tierwelt? In der Nähe des Ortes Aus treffen wir auf scheue Wildpferde, im Kgalagadi-Nationalpark auf majestätische Wildkatzen. Im West Coast Nationalpark beobachten wir langbeinige Austernfischer und Flamingos und am Boulders Beach watschelnde Pinguine am Strand. Durch die unterschiedlichsten, oft kargen Landschaften erwandern wir uns die grenzenlose Weite Namibias und Südafrikas. Über die helle Tonpfanne, vorbei an den charakteristischen, abgestorbenen Bäumen von Deadvlei erklimmen wir orange leuchtende Dünen um Sossusvlei. An drei Tagen trekken wir durch den tief eingeschnittenen Fish River Canyon, immer mit gebannten Blick auf das sich schlängelnde Flussbett. Wir erkunden die markanten Felsformationen aus Sandstein in den weniger besuchten Zederbergen und lassen uns einen typischen Rooibostee schmecken, der nur in dieser Region wächst. Nicht zu verachten sind auch die ausgezeichneten Weine Südafrikas, die wir im höchsten Weingut des Landes verkosten. Genussvolle Entschleunigung haben wir uns genauso vorgestellt.
Reisetage: 22
Teilnehmeranzahl: 6 – 12 Personen

Tag 1: Anreise

Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhoek.

Tag 2: Ankunft in Windhoek - auf zur Fußpirsch

Morgens Ankunft in Windhoek am internationalen Flughafen Hosea Kutako. Unsere Hauser-Reiseleitung erwartet uns bereits. Nach einer kurzen Stadtrundfahrt durch Windhoek fahren wir zur unserer Unterkunft. Hier haben wir Zeit uns von der Anreise auszuruhen. Am Nachmittag unternehmen wir eine geführte Wanderung und machen unsere ersten Erfahrungen mit dem Busch und der Tierwelt Südafrikas.

Tag 3: Solitaire

Heute erfolgt die Weiterfahrt in Richtung Namibwüste, wo wir am frühen Nachmittag ankommen. Die ursprüngliche Farm handelte mit Karakul-Schafen und fungierte auch als regionale Poststelle, in die wöchentliche Postsäcke geliefert wurden. 1948 wurde mit dem Bau einer kleinen Kapelle begonnen, die 1951 fertiggestellt wurde. Die kleine niederländisch-reformierte Kirche wird noch immer von der örtlichen Gemeinde genutzt. Die Farm ist heute Teil des 45.000 Morgen großen Solitaire Land Trust, der sich auf die Erhaltung von Lebensräumen konzentriert. Diese von Dürre heimgesuchte halbtrockene Region beheimatet gesunde Wildtierpopulationen, darunter das endemische Hartmann-Bergzebra. Farm Solitaire beginnt am Great African Escarpment, einer wichtigen Wasserscheide, und umfasst Wiesen, Kiesebenen, kurzlebige Flüsse und erstreckt sich bis zum Rand der Namib, einer der ältesten Wüsten der Welt. Am Nachmittag unternehmen wir eine Wanderung am Fuße der Rand-Berge.

Tag 4: Sossusvlei - Sesriem Canyon

Noch vor Sonnenaufgang brechen wir auf, um mit den ersten Sonnenstrahlen in den Namib Naukluft Park zu gelangen. Als ersten Stopp erklimmen wir die Düne 45, steil hinauf im roten Sand. Belohnt werden wir mit einer fantastischen Aussicht und einem warmen Frühstück am Fuße der Düne unter schattenspendenden Kameldornbäumen. Die Namibwüste rund ums Sossusvlei breitet sich vor uns aus. Immer tiefer hinein in die Wunderwelt der Dünen: zu Fuß lernen wir das Deadvlei, und das Sossusvlei kennen. Wer möchte besteigt Big Daddy, die zu den höchsten Sanddünen der Welt gehört. Mit geländefähigen Fahrzeugen werden wir zurück zu unserem Fahrzeug zurück gebracht. Auf dem Rückweg halten wir am Sesriem Canyon, endlich einmal ein Spaziergang im Schatten. Der Sesriem Canyon ist nur ca. 1 km lang und hat sich an seinem Rand stellenweise auf zwei Meter verengt. Der Fluss verschwindet in einem engen Spalt, der sich erst allmählich verbreitert und in einem von Akazien gesäumten Tal ausläuft, das wiederum tief ins Sandmeer hinein führt und am Sossusvlei endet. Unseren Sundowner genießen wir auf der Terrasse vor unserer Unterkunft. Anschließend Weiterfahrt zu unserer Unterkunft.

Tag 5: Namib Wüste - Aus

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg in Richtung Süden. In kleinen Gruppen leben sie in den karg bewachsenen Ebenen der Namibwüste: die Wilden Pferde. Über Jahrzehnte haben sie sich die Wüste als Lebensraum erobert. Bei Garub, etwa 20 km westlich von Aus, kommen sie zur Tränke. Von einem Unterstand aus kann man die Pferde beobachten und fotografieren. Im Anschluss erreichen wir bald den auf 1400 Metern gelegenen kleinen Ort Aus. Stille, unendliche Weite, ein fantastischer Blick auf die Aus-Berge und Sonnenuntergänge im Breitwandformat, sind das Programm für eine genussvolle Entschleunigung. Wir machen uns auf den Weg und wandern durch die wild-romantische Landschaft der Aus-Berge. Hier entdecken wir Sie die Flora und Fauna der Sukkulenten Karoo.

Tag 6: Zum Fish River Canyon

Der Fish River Canyon ist der zweitgrößte Canyon der Welt, der größte Afrikas. Die Schlucht ist mit einer Länge von 161 km, einer Breite von 27 km und einer Tiefe von bis zu 550 m in der Tat beeindruckend. Nach dem Frühstück brechen wir auf. Am Vormittag wandern wir am Rand des Canyons entlang und genießen atemberaubend tiefe Blicke in die Felskluft. Gegen Mittag erreichen wir den Gondwana Canyon Park, einen privaten Naturschutzpark in der Nähe des Canyons. Das Gepäck, welches wir während unseres Trekkings nicht benötigen, können wir im Fahrzeug zurücklassen. Es werden für jeden Teilnehmer Boxen (81cm x 47cm x 37cm) zur Verfügung gestellt, in die wir unser Gepäck für die kommenden Tage packen (Schlafsack, Wechselkleidung, usw.). Zusätzlich wird in den Boxen auch Verpflegung und weitere Ausrüstung für die Gruppe transportiert. Die Kisten werden dann Tag für Tag zur nächsten Unterkunft transportiert, wo sie am Abend auf uns warten. Das Nötigste für die jeweilige Tagesetappe (Wasser, Wechselkleidung und warme Kleidung für den jeweiligen Tag, Fotoapparat, Wertsachen, Erste Hilfe Paket, etc.) tragen wir in unserem Tagesrucksack. Heute bereitet unser Reiseleiter das Abendessen für uns zu.

Tag 7: Trekkingbeginn Fish River Canyon

Heute steigen wir auf eine Hochebene in Richtung des Horseshoe Camp ab, wo uns der Zebra-Track zickzack-förmig auf ein Plateau führt. Ein kurzer Weg vom Camp nach Osten führt zu einem trockenen Flussbett mit Wasserfall und Quelle weiter unten, das oft von Wild frequentiert wird.

Tag 8: Trekking im Fish River Canyon

Am zweiten Tag unseres Trekkings durch den Canyon bewegen wir uns hinab zum Flusslauf des Fish River, wo wir die Gelegenheit für eine kurze Pause mit kleiner Erfrischung im Fluss nutzen. Wir laufen Richtung Koelkrans Camp, welches zwischen Flussufer und steilen Steinwänden eingebettet und von Schatten spendenden Bäumen umgeben ist. Wer mag kann noch auf dem Fluss paddeln oder aber in Ruhe einen Sundowner von einem höher gelegenen Aussichtspunkt genießen.

Tag 9: Fish River Canyon

Heute starten wir gemütlich und erst etwas später von unserem Camp und steigen dann einen alten und steilen Zebraweg in den Canyon hinab. Während unserer Wanderung entlang des Fish River passieren wir Steinumhausungen, welche einst als Schutzvorrichtung für Ziegen und Schafe vor Raubtieren dienten. Um die Mittagszeit machen wir eine kleine Pause, wer mag kann sich bei einem Sprung in den Fish River erfrischen. Gegen Nachmittag kommen wir im Battlesnake Camp an, wo wir den restlichen Tag entspannt ausklingen lassen.

Tag 10: Fish River Canyon - Keetmanshoop

Heute haben wir die mit ca. 14 km die längste Tagesetappe im Canyon vor uns und steigen wir wieder zum oberen Rand des Canyons auf. Beim Klipspringer Aussichtspunkt erhalten wir einen tollen Anblick auf den weiteren Verlauf des Canyons mit seinen tiefen Furchen. Nach der Rückkunft zum Base Camp erfolgt die Weiterfahrt nach Keetmanshoop, wo wir den Sand aus unseren Schuhen schütteln können.

Tag 11: Vom Spielplatz der Riesen in die Kalahari

Köcherbäume sind im ganzen Land zu finden, aber nirgends in so einer großen Anzahl wie hier. Hier bietet sich ein prachtvoller Anblick, wenn sich die Köcherbäume gestochen scharf vom Himmel abheben. Nach einem Fotostopp können wir uns die Füße bei einem Spaziergang im „Spielplatz der Giganten“ vertreten. Die Felsen sehen aus wie von Riesenhand aufgetürmt und bieten tolle Fotomotive. Unsere Unterkunft am Rande der Kalahari erreichen wir am späten Nachmittag.

Tag 12: Afrikas Tierwelt in der Kalahari

Heute reisen wir bei Mata Mata nach Südafrika ein und entdecken wir den ersten grenzüberschreitende Nationalpark im südlichen Afrika: Der Kgalagadi-Transfrontier-Park. Hier finden wir eine Vielfalt an Tieren, die sich an die Trockenheit angepasst haben: Oryxantilopen, Erdmännchen und Mangusten sind öfter zu finden. Mit Glück kann man auch die seltenen “Kalahari-Löwen”, die wegen ihrer dunklen Mähne bekannt sind und auch Geparden beobachten. Die Landschaft der Kalahari ist wunderschön: Die endlosen Grasebenen, die unermessliche Weite und die Lichtstimmungen lassen Besucher scheinbar grenzenlosen Freiheit erfahren. Wir nutzen den ganzen Tag zu Beobachtungen an den Dünen und Salzpfannen, um viele Fotomotive “einzufangen”.

Tag 13: Augrabies Falls

Wir verlassen die Kalahari Wüste und fahren weiter in den Augrabies Falls Nationalpark, wo wir zuerst die Wasserfälle besuchen - hier stürzt sich der rund 190 m breite Oranje River über Katarakte, Stromschnellen und den 56 m hohen Wasserfall in die Tiefe. Der Oranje transportiert seit Jahrmillionen Tonnen von Sand aus dem Landesinneren in den Atlantik. Dieser Sand wird durch den Benguelastrom wieder an die namibische Küste getrieben und bildet dort die Dünen der Namib Wüste. Der Oranje wird daher auch als „Vater der Namib“ bezeichnet. Anschließend wandern wir einen ca. 5 km langen Rundweg im Gebiet des Nationalparks mit seinen überwältigenden Ausblicken in die tiefe Schlucht des Oranje-Flusses und erreichen am frühen Abend unsere Unterkunft außerhalb des Nationalparks.

Tag 14: Augrabies - Calvinia

Heute steht uns ein längerer Fahrtag bevor. Nach unserem Frühstück nehmen wir Abschied von der kargen Landschaft des Northern Capes und erreichen am Nachmittag das kleine Städtchen Calvinia. Hier können wir unter anderem den größten Briefkasten der Welt bewundern.

Tag 15: In die Cederberg Mountains

Heute geht es weiter über den Botterblom-Pass in die Cederberge, ein touristisch kaum erschlossenes Gebiet. Auf dem Weg besuchen wir eine Rooibostee-Farm. Die Cederberg Mountains sind für ihre atemberaubenden Felsformationen bekannt, im gleißenden Sonnenlicht der wüstenähnlichen Gegend glänzen sie in verschiedenen Farben. In der felsigen Gegend gibt es außerdem eine Vielzahl von Felsmalereien der San zu bestaunen. Kerngebiet ist die Cederberg Wilderness Area mit einer Fläche von ca. 71.000 Hektar, das sich vom Middelberg-Pass bei Citrusdal bis zum Pakhuis-Pass bei Clanwilliam erstreckt. Der Nationalpark steht seit 2004 als Teil der Cape Floral Region auf der UNESCO Weltkulturerbeliste. Aufgrund der isolierten Lage können Touristen hier einen Sternenhimmel erleben, den man sich in Europa aufgrund der vielen Lichtquellen kaum vorstellen kann. Die Anreise auf der Schotterpiste ist zwar etwas beschwerlich, aber ist definitiv die Mühen Wert. Am Nachmittag erreichen wir unsere Unterkunft, eine Oase inmitten der Berglandschaft. Hier befindet sich auf 1000m Höhe Südafrikas höchstes Weingut. Cederberg Private Cellar baut an diesem Ort unter klimatisch extremen Bedingungen Weintrauben der Sorten Sauvignon Blanc, Chenin Blanc, Cabernet Sauvignon und Shiraz an.

Tag 16: Wandern in den Cederberg Mountains

Heute unternehmen wir eine ganztägige Wanderung zu den Wolfberg Cracks und wer möchte, kann anschließend noch zum Wolfberg Arch weiterwandern. Wir brechen früh morgens auf, um der Hitze des Tages zu entgehen. Der Anstieg ist zuerst steil, aber bietet wunderbare Ausblicke in das Tal. Der Arch selbst ist eine der schönsten Felsformationen in Südafrika und befindet sich in einem Gebiet von großer Schönheit und Stille. Wer möchte, kann am späten Nachmittag in einem malerischen Felsenpool schwimmen.

Tag 17: West Coast National Park

Wir verlassen die Cederberge und fahren über den Piekenierskloof-Pass in den West Coast Nationalpark. Besonders die reichhaltigen Feuchtgebiete und Salzmarschen bieten im Sommer Heimat für etwa 750.000 Vögel, darunter viele Zugvögel aus Nordeuropa, die hier überwintern. Insgesamt leben etwa 250 Vogelarten hier im Park, und verschiedene „Bird Hides“ bieten gute Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung. Austernfischer, Kormorane, Flamingos, Pinguine, verschiedene Möwenarten und eine ca. 70.000 Vögel umfassende Cape Gannet (Kaptölpel) Kolonie besiedeln das Sumpfgelände. Während des Frühlings von August bis September verwandeln sich große Teile des Parks in ein Blütenmeer aus Wildblumen. Wir entdecken die Flora und Fauna des Nationalparks auf einer ca. 3 stündigen Wanderung. In dem pittoresken Örtchen Darling genießen wir den Abend.

Tag 18: Weingebiete und Kapstadt

Nach dem Frühstück besuchen wir eines der erstklassigen Weingüter der Weinregion Swartland. Die Weinberge im „schwarzen Land“ profitieren von einer konstant kühlen Brise, die vom Atlantik herrührt. Dies trägt zu einem Mikroklima bei, welches äußerst typisch ist für Swartland. Die Nähe zu den angrenzenden Bergketten gibt den Reben und deren Früchte den charakteristischen frischen und knackigen Geschmack. Nach einer Weinprobe fahren wir weiter und erreichen Kapstadt am frühen Nachmittag. Auf einer orientierenden Stadtrundfahrt können wir schon erste Sehenswürdigkeiten der „Mutterstadt“ Südafrikas entdecken: Das farbenfrohe „Bo-Kaap“ mit seinem bunten Häuschen, der Aussichtsberg Signal Hill, der Green Market Square und die V & A Waterfront.

Tag 19: Zum Kap der Guten Hoffnung

Wir fahren entlang der Hout Bay und dem Chapmans Peak zur Cape Point Nature Reserve. Eland und kleinere Antilopenarten sind hier genauso zu sehen wie Paviane oder Strauße. Weiße Strände, raue Klippen und ein Leuchtturm locken zu einer kleinen Wanderung. Wir unternehmen einen Ausflug zum Kap der Guten Hoffnung und einem kurzen Besuch bei der Pinguinkolonie in Simonstown. Den Tag beschließen wir mit einem südafrikanischen Sundowner am Signal Hill in Kapstadt.

Tag 20: Kapstadt und der Tafelberg

Das Wahrzeichen der Stadt können wir an diesem Tag erwandern: den Tafelberg. Die Wanderung auf den Tafelberg ist optional, alternativ können wir mit der Seilbahn auf den Tafelberg fahren (zahlbar vor Ort). Wir wandern erst unterhalb der Seilbahn und biegen dann zur Platteklip Gorge ab. Hier folgen wir einem Zick-Zack-Pfad bis zum Gipfel und seinen traumhaften Ausblicken auf Kapstadt. Die Wanderung dauert ca. 4 Std. (ca. 700 Hm im Auf- und Abstieg). Sollte das Wetter uns nicht so wohlgesonnen sein und ein Ausflug auf den Berg nicht möglich, erfreuen wir uns am Tafelberg von unten und besuchen Kirstenbosch Gardens.

Tag 21: Kapstadt und Rückreise

Heute vormittag steht zur freien Verfügung an der Waterfront. Einfach bummeln, die Aussicht auf Hafen und Tafelberg genießen oder intensives Souvenirshoppen, wir haben die Wahl. Am frühen Nachmittag brechen wir zum Flughafen auf und schlummern über Nacht sanft der Heimat entgegen.

Tag 22: Ankunft in Deutschland

Am Morgen erreichen wir Deutschland.

Charakter

Profil: Bei dieser Reise erwandern wir die schönsten Landschaften zwischen Windhoek und Kapstadt. Von den Dünengebieten in Sossusvlei und der Kalahari trekken wir durch den Fish River Canyon, besuchen die tosenden Augrabies Falls, durchwandern die bizarren Felsformationen der Cederberge, besuchen Südafrikas Weingebiete und schließlich die malerische Kapregion mit dem pulsierenden Kapstadt - die "Mother City" des Landes. Anforderung: Die Wanderungen mit Tagesetappen zwischen durchschnittlich 2 bis 5 Stunden sind einfach aber je nach Temperatur anstrengend für den Körper. Da Sie in unterschiedlich beschaffenem Gelände unterwegs sind, müssen Sie jedoch trittsicher sein. Bitte bringen Sie Ihren Kreislauf vor der Reise in Schwung, damit Ihr Körper der zusätzlichen Belastung durch das heiße und trockene Klima gewachsen ist. Das Hauptgepäck wird immer befördert, das bedeutet, Sie brauchen bei den Ausflügen nur Ihren Rucksack mit Wasserflasche und Fotoausrüstung selbst tragen. Da bei dieser Reise große Strecken überwunden werden, sind lange, manchmal anstrengende Fahretappen unvermeidbar, weshalb Durchhaltevermögen und „Sitzfleisch" erforderlich sind. Unterbringung: Während der Rundreise übernachten Sie in landestypischen Unterkünften der Mittelklasse in Einzel- und Doppelzimmern. Bitte beachten Sie, dass die Ausschreibung der Unterkünfte vorbehaltlich Verfügbarkeit geschieht. Sollte eine Unterkunft in Ausnahmefällen nicht möglich sein, buchen wir eine vergleichbare Alternative. Dadurch können sich auch die Unternehmungen an diesem Tag ändern, da die Unterkünfte nicht immer nah beieinander liegen und jede ihre speziellen Möglichkeiten bietet. Wir werden für Sie in jedem die bestmögliche Alternative suchen und Sie schnellstmöglich informieren. Verpflegung: Das Frühstück ist bei dieser Reise inkludiert. Es gibt immer die Möglichkeit, sich für Mittags etwas unterwegs zu besorgen, in den Unterkünften ein Lunchpaket zu bestellen oder Ihr Reiseleiter hat einen guten Tipp für ein nettes Restaurant. Abends können Sie sich von der guten und landestypischen Küche der Lodges verpflegen lassen. Diese werden meist in Form eines 3-Gänge-Menüs oder als Büffet serviert. Morgens wird Tee/Kaffee, Toast oder Müsli gereicht. Zur Mittagszeit wird meist gepicknickt: Salate, Käse, Sandwiches und Obst. Zum Abendessen wird gerillt (braai), ein klassisches Eintopfgericht (potjes) gekocht oder es gibt auch mal ein Nudelgericht. Fahrzeuge: Für die Überlandfahrten wird ein Mercedes Sprinter verwendet. Fahrzeiten (reine Fahrzeit ohne Zwischenhalte) im Detailprogramm können je nach Straßenverhältnissen variieren. Die Straßen und Pisten sind oft unbefestigt, holprig und staubig. Die Fahrzeuge dürfen was Ausstattung und Komfort betrifft, nicht mit westeuropäischen Maßstäben gemessen werden. Besonders abseits der geteerten Straßen kann es zu Autopannen (Reifenwechsel und dergleichen) kommen. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bahnticket
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Reservierungsnummer Ihres Fluges
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie A/B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • lange Hose
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Schlafbekleidung
  • Badebekleidung
  • Handtuch
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • dünne Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Taschenmesser
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Fernglas
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab Windhoek bis Kapstadt
  • Flug ab/bis Frankfurt nach Windhoek, zurück ab Kapstadt
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • 18 x Frühstück, 4 x Mittagessen, 8 x Abendessen
  • Übernachtung 7 x in Lodges, 6 x Gästehaus, 6 x in einfachen Hütten (4 x im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad)
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit innerdeutsch: € 180,–; Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag (Einzelzimmerzuschlag (umfasst 15 Nächte)) 460,00 € (17.05.2020)
  • Einzelzimmerzuschlag (Einzelzimmerzuschlag) 460,00 € (28.06.2020, 09.08.2020, 06.09.2020)

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 17.05.2020 – 07.06.2020
    Preis in €: 4.698 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 28.06.2020 – 19.07.2020
    Preis in €: 4.998 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 09.08.2020 – 30.08.2020
    Preis in €: 5.278 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 06.09.2020 – 27.09.2020
    Preis in €: 5.278 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar