Charakter
Schwierigkeit
Hotel-Übernachtungen 11×
Zelt-Übernachtungen
Neu!  
↑bis 1400 Hm, ↓bis 1300 Hm

Russland - Kaukasische Gebirgswelt

Trekkingreise im Nordwestkaukasus von Arkhyz nach Dombai, über das Daut-Tal in die Uzunkol-Region und nach Terskol am Fuß des Elbrus

  • 3-tägiges Trekking (5 - 8 Std. täglich), 2-tägiges Trekking (5 - 8 Std. tägl.)
  • Wanderungen: 2 x moderat (3 - 5 Std.), 2 x mittelschwer (6 - 8 Std.)
  • Über saftig-grüne Hänge und den Kyzyl-A'ush-Pass von Arkhyz ins Mukhu-Tal trekken
  • In der Region Uzunkol das Traumpanorama rund um den Mt. Dalar bestaunen
  • Zum gewaltigen Ali-Bek-Gletscher und malerischen Turie-See nahe Dombai wandern
  • Im Terskol-Tal dem mächtigen Bergmassiv des Elbrus ganz nah kommen
  • Zum Irkiz-Pass aufsteigen und die idyllische Seen-Gruppe von Sofia besuchen
Langsam bewegen wir uns über die mit Blumen gespickten Hänge nach oben, vorbei an Kühen und Pferden, die hier grasen, und erreichen schließlich den Kyzyl-A'ush-Pass. Uns eröffnet sich ein fabelhaftes Panorama hinein ins nächste Tal und die dahinter liegende Bergkette. Wildnis pur - kein Wunder, dass Steinböcke, Luchse und sogar Bären hier ihr Revier haben. 80 km Luftlinie weiter östlich: Vom Café Ai am Berg Cheget blicken wir gebannt auf die markanten, schneeweißen Kuppen des Elbrus, dem höchsten Berg des Kaukasus. Tief versteckt im Nordwestkaukasus warten unberührte Täler und Gebirgspässe darauf von uns entdeckt zu werden. Rund um das Dorf Arkhyz begeben wir uns auf die Spur eines untergegangenen, mittelalterlichen Königreichs, besuchen uralte Kirchen und statten den himmelblauen Sofia-Seen einen Besuch ab. Dann geht es zu Fuß ostwärts in Richtung Elbrus. Unterwegs treffen wir auf freundliche Hirten und probieren selbst gemachten Schafskäse und frisch gesammelte Blaubeeren. Im Dombai-Tal lassen wir uns von der Schönheit der Belalakaja, dem Matterhorn des Kaukasus, verzaubern, nach Überquerung des Ubtschik-Passes finden wir uns plötzlich in einer mediterran anmutenden Landschaft wieder. Majoran, Sanddornbüsche und Edelweiss säumen unseren Weg. Nahe des Almdorfs Daut schlagen wir unsere Zelte am vom Gletscher gespeisten Fluss auf und suchen im eiskalten Wasser die wohlverdiente Abkühlung nach einem langen Wandertag. Zum Abschluss rücken wir im Terskol-Tal ganz nah an den Elbrus heran. Spätestens dann steht für uns fest: Er ist der würdige König der kaukasischen Gebirgswelt.
Reisetage: 17
Teilnehmeranzahl: 6 – 12 Personen

Tag 1: Flug nach Mineralnye Vody und Fahrt nach Pjatigorsk

Flug nach Mineralnye Vody. Am Flughafen werden wir von unserer Reiseleitung begrüßt und fahren gemeinsam zu unserem Hotel in Pjatigorsk.

Tag 2: Fahrt nach Arkhyz

Nach dem Frühstück im Hotel begeben wir uns mit dem Minibus auf die Fahrt nach Arkhyz. In Tscherkessk legen wir einen Stopp für das Mittagessen ein und Formalitäten für Genehmigungen werden erledigt. Bevor wir unsere Herberge erreichen, halten wir in Nizhniy Arkhyz und besichtigen dort die aus dem 10. Jahrhundert stammenden, prächtigen christlichen Kirchen. Die Bauwerke werden der mittelalterlichen Hauptstadt des Königreichs Alanien zugeschrieben.

Tag 3: Ausflug ins Sofia-Tal und Wanderung zu den Sofia-Seen

Am Morgen fahren wir ins Sofia-Tal und starten auf eine Wanderung durch das Irkiz-Tal hinauf in alpine Regionen. Landschaftlich sehr reizvoll führt der Weg zu den Sofia-Seen, die in unterschiedlichen Farben leuchten. Vom obersten See geht es noch einmal 100 Höhenmeter bergauf, bis wir den 2.880 m hohen Irkiz-Pass erreichen. Bevor wir wieder absteigen, können wir noch einen Abstecher zu nahen Wasserfällen unternehmen.

Tag 4: Trekkingstart und Wanderung über den Ozerny-Pass ins Marucha-Tal

Heute startet der erste Trekkingteil unserer Reise. Die ersten Etappe führt uns über den 2.650 m hohen Ozerny-Pass, durch ursprünglichen Natur und farbenprächtige Vegetation. Unser erstes Zeltlager schlagen wir im Marucha-Tal auf ca. 1.750 m Höhe auf.

Tag 5: Wanderung über den Kyzyl-A'ush-Pass ins Aksaut-Tal

Über den 2.780 m hohen Kyzyl-A'ush-Pass geht es hinüber ins Aksaut-Tal. Der Weg verläuft über alpine Wiesen mit üppiger Vegetation hinauf zum Pass. Von dort können wir bei guter Sicht im Osten den Elbrus sehen. Im Aksaut-Tal schlagen wir auf ca. 1.600 m unsere Zelte auf.

Tag 6: Wanderung über den Mukhu-Pass ins Mukhu-Tal und Fahrt nach Dombai

Vom Aksaut-Tal führt der Weg hinauf zum 2.764 m hohen Mukhu-Pass. Erstmalig schiebt sich der Doppelgipfel des Elbrus in unser Blickfeld. Wir steigen ins Mukha-Tal ab und werden von unseren Fahrzeugen abgeholt. Über Teberda geht es entlang des gleichnamigen Flusses südwärts nach Dombai. Hier checken wir in unser Hotel ein.

Tag 7: Fahrt zur Ali-Bek-Hütte und Wanderung zum Turie-See

Eine kurze Fahrt bringt uns zur Ali-Bek-Hütte, von der aus wir durch dichten Wald zum Ali-Bek-Gletscher wandern. Am malerischen Turie-See ruhen wir uns aus, machen ein Picknick und lassen die beeindruckende Gebirgskulisse auf uns wirken. Der Nachmittag in Dombai steht zur freien Verfügung.

Tag 8: Fahrt ins Djamagat-Tal und Wanderung über den Eptschik-Pass ins Daut-Tal

Der zweite Trekkingteil unserer Reise steht an. Wir fahren zurück nach Teberda und biegen Richtung Osten ins Djamagat-Tal ein. Von hier geht es wieder zu Fuß weiter. Durch schönen Hochwald steigen wir auf. Auf den lichten Waldstellen und Almen können wir mit etwas Glück Kühe und weiter oben auf den Hochflächen Pferde mit ihren Fohlen beobachten. Gegen Mittag stehen wir auf dem 3.017 m hohen Eptschik-Pass. Nachdem wir die Aussicht ausgiebig genossen haben, geht es abwärts in Richtung Daut-Tal. Vielleicht stoßen wir auf Yakherden, die hier in der Gegend angesiedelt wurden. Im kleinen Almdorf Daut errichten wir unser Zeltlager an einem schönen Fluss.

Tag 9: Wanderung über den Ubtschik-Pass nach Uchkulan und Fahrt über Khurzuk ins Alpinlager Uzunkol

Durch lichten Hochwald steigen wir steil, fast weglos Richtung Ubtschik-Pass auf. Rhododendren, üppige Vegetation und eine schöne Hochalm erwarten uns. Der Weg wird wieder steiler, in engen Serpentinen zieht er zum Pass hinauf - eine kleine Schlucht, eine paar Felsen, die Landschaft wird karger. Wir erreichen den Pass auf 2.542 m. Steil geht es hinunter und wir haben bei klarer Sicht herrliche Aussichten auf den Elbrus. Tief unter uns sehen wir das Tal. Die Gegend hier wirkt trockener, fast wie eine Heidelandschaft. Über schöne Almböden geht es steil in langen Serpentinen hinunter bis zum Dorf Uchkulan. Wir werden von unseren Fahrzeugen abgeholt und fahren über Khurzuk ins Alpinlager Uzunkol. Dort richten wir uns in Bungalow-Hütten ein.

Tag 10: Tageswanderung ins Kichkinekol-Tal von Uzunkol und hinauf zum South Dolomite-Pass

Von den Hütten aus starten wir auf eine Wanderung ins Kichkinekol-Tal von Uzunkol und hinauf bis zum South Dolomite-Pass (3.365 m). Vom Pass lässt sich das "Uzunkol-Hufeisen", eine über dem Seitental aufragende Berggruppe mit dem prägnanten Mt. Dalar, bewundern. Ohne Frage eine der schönsten Aussichten im Kaukasus. Vom Pass geht es zurück zum Alpinlager Uzunkol.

Tag 11: Fahrt ins Ullukam-Tal und Tageswanderung ins Kichkinekol-Tal von Ullukam

Ostwärts dringen wir noch etwas weiter vor und fahren hinein ins Ullukam-Tal. Dort schlagen wir unsere Zelte an der Ullukam-Hütte auf und unternehmen eine Wanderung in ein Seitental.

Tag 12: Tageswanderung in Richtung Hotutau-Pass

Nach dem Frühstück im Camp wandern wir hinauf in Richtung Hotutau Pass (3.500 m). Auf dem Weg bietet sich uns ein schöner und ungewöhnlicher Blick auf die Spitze des Elbrus. In der Gegend haben wir auch nochmal die Chance auf Herden halbwilder Yaks zu treffen.

Tag 13: Fahrt über den Gumbashi-Pass und Pjatigorsk nach Terskol

Wir verlassen das Ullukam-Tal und auch die Region Karatschai-Tscherkessien. Über den Gumbashi-Pass und Pjatigorsk, wo wir die Mittagspause einlegen, erreichen wir den Ort Terskol, direkt am Elbrus in der Region Kabardino-Balkarien. Sollten es die Straßenverhältnisse nicht zulassen, wählen wir die etwas längere Route über Tscherkessk. Je nach Ankunftszeit in Terskol bleibt Zeit für einen Besuch des Souvenirmarktes.

Tag 14: Tageswanderung zum Cafe Ai am Berg Cheget

Der Doppelgipfel des Elbrus steht im Terskol-Tal im Mittelpunkt. Wir steigen hinauf zum Cafe Ai am Berg Cheget und genießen bei klarer Sicht den Blick auf den 5.642 m hohen Bergriesen. Nach dem Mittagessen im Café, steigen wir über einen vom Aufstieg abweichenden Weg wieder hinab nach Terskol.

Tag 15: Seilbahnfahrt zur Bergstation am Elbrus und Wanderung zur „Dieselhütte“

Um den Elbrus auch noch aus der unmittelbaren Nähe zu erleben, nehmen wir die Seilbahn und einen Sessellift bis zur Bergstation auf 3.850 m. Von den Hängen des Elbrus breitet sich vor uns ein fabelhaftes Panorama des Nordkaukasus aus. Zudem haben wir die Möglichkeit die Grenze von 4000 m zu überschreiten und hinauf zur „Dieselhütte“ auf ca. 4.050 m zu steigen.

Tag 16: Fahrt nach Pjatigorsk

Durch das Baksan-Tal fahren wir zurück nach Pjatigorsk. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und kann zu einem Stadtspaziergang genutzt werden.

Tag 17: Rückflug nach Deutschland

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Charakter

Profil: Auf dieser Reise liegt der Fokus auf der ursprünglichen Gebirgswelt im Nordwestkaukasus. Das anspruchsvolle Trekking führt über aussichtsreiche Pässe und durch unberührte Täler, die Wanderungen zu den Höhepunkten im Arkhyz- und Dombai-Tal sowie nahe Terskol am Elbrus. Auf dem Weg lassen sich Einblicke in die reiche Geschichte der Region sowie in den Alltag von Hirten und der Bewohner der kleinen Dörfer sammeln. Anforderung: Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 8 Std. Gehzeit über teils wegloses Gelände. Es sind zum Teil große Höhenunterschiede pro Etappe zu überwinden, aber keine technischen Vorkenntnisse erforderlich. Einzelne Tagestouren können ausgelassen werden. Gehzeiten können sich durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe verlängern. Die im Programm angegebenen Höhenunterschiede gelten nur als grobe Richtlinie. Die teilweise langen Fahrstrecken erfordern Durchhaltevermögen, da die Straßen teilweise in schlechtem Zustand sind. Alle Fahretappen werden aber durch regelmäßige Pausen unterbrochen. Höhe: Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit (AMS). Symptome reichen von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu bedrohlichen Hirn- oder Lungenödemen. Um die Gefahr zu verringern, ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie vor Abreise Ihren Hausarzt zu konsultieren. Außerdem bietet Hypoxicum, das Institut für Höhentraining in München, die Möglichkeit, sich schonend und punktgenau auf den Aufenthalt in der Höhe vorzubereiten. Der dort offerierte Höhenverträglichkeitstest gibt Aufschluss darüber, wie Ihr Körper auf Höhenluft reagiert und dient als Grundlage für einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan. Kontakt und Information: Institut für Höhentraining – Hypoxicum München, Inhaber Flavio Mannhardt, Spiegelstr. 9 , 81241 München, Tel.: 089 551 356 20, E-Mail: info@hypoxicum.de, Website: www.hypoxicum.de Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen. Unterbringung: In Pjatigorsk, Dombai und Terskol übernachten wir in Hotels der Mittelklasse. Die Zimmer verfügen über ein Badezimmer. In Arkhyz sind wir in einer Herberge mit Mehrbettzimmern (max. 4 Personen) und Badezimmern auf dem Gang untergebracht, im Alpinlager Uzunkol in einfachen Bungalow-Hütten mit 2-Bett-Zimmern. Trockentoiletten und Duschen befinden sich außerhalb der Hütten. Während des Trekkings übernachten wir in 3-Personen-Zelten (Belegung mit max. 2 Personen). Die Camps verfügen über ein Küchen- und Toilettenzelt. Ein Messezelt mit Tischen und Hockern dient als Aufenthaltsraum. Bei kleinen Gruppen wird ein großes Zelt für Küche und Aufenthaltsbereich verwendet. Die Camps werden stets in der Nähe von Flüssen errichtet, wodurch die Möglichkeit für ein Bad oder zum frisch machen gegeben ist. Im Ullukam-Tal übernachten wir entweder in Zelten oder einer Hütte. Verpflegung: Bei dieser Reise ist Vollpension inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, mittags machen wir ein Picknick oder suchen uns ein nettes Lokal. Abends essen wir in landestypischen Restaurants oder in den Unterkünften. Die kaukasische Küche ist reichhaltig, es gibt meist Kartoffeln, Reis oder Nudeln und dazu Fleisch, aber auch Eintöpfe und Suppen. Zu den traditionellen Gerichten gehören Schaschlik und Pelmeni. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist mit Einschränkungen möglich, veganes Essen eventuell nach Rücksprache. Wir bitten um Verständnis! Fahrten: Auf den Strecken ab/bis Pjatigorsk und ab Khurzuk nach Terskol reisen wir in einem Minibus. Die Fahrten im Trekkinggebiet werden mit geländefähigen Minivans durchgeführt. Dabei handelt es sich um sehr einfache Kleintransporter ohne Klimaanlage des russischen Herstellers UAZ mit Platz für 6-8 Teilnehmer pro Fahrzeug. Die Straßen sind teilweise in schlechtem Zustand. Je nach Straßenverhältnissen können die Fahrten sehr holprig werden, bei Rückenbeschwerden (z.B. Bandscheibenproblemen) raten wir von dieser Reise ab. Teamwork: Teamgeist und Kameradschaft sind auf dieser Tour besonders wichtig, da jeder Teilnehmer wesentlich zum Gelingen der Reise beiträgt. Aktive Mithilfe bei allen anfallenden Arbeiten (z.B. Kochen, Abspülen, etc.) sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Erfahrungsgemäß entsteht durch dieses Gemeinschaftserlebnis ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl. Respekt: Respekt in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Vor allem außerhalb der großen Städte bitten wir um taktvolles Verhalten sowie Toleranz gegenüber ungewohnten Sitten und Gebräuchen der einheimischen Bevölkerung. Dazu gehört auch die Zurückhaltung beim Fotografieren - bitte klären Sie ab, ob Aufnahmen von Personen gestattet sind.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld
  • Kreditkarte
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • kurze Funktionsunterwäsche
  • Schlafbekleidung
  • Badebekleidung
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • warme Mütze
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Moskitokopfnetz
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Innenschlafsack, z.B. aus Fleecematerial
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Sommerschlafsack bis + 5° im Komfortbereich
  • Isolierschlafmatte
  • Sitzkissen
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Toilettenpapier im Rucksack für unterwegs
  • Taschenmesser
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Fernglas
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Schuhe für evtl. Flussdurchquerungen / Canyoning (stabile Trekkingsandalen aus Kunststoff)
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • Sonnenschutz für den Kopf

Inklusivleistungen

  • Hauser-Reiseleitung ab/bis Mineralnye Vody
  • Flug mit Aeroflot ab/bis Frankfurt via Moskau nach Mineralnye Vody
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 7 x in Mittelklassehotels, 2 x in Herberge (Mehrbettzimmer, Gemeinschaftsbad), 5 x im Zelt, 2 x in Hütten (Gemeinschaftsbad)
  • 16 x Frühstück, 15 x Mittagessen, 15 x Abendessen
  • Gepäcktransport
  • Koch- und Begleitmannschaft
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Organisation des Visums für Russland 125,00 €
  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit; innerdeutsch: 50,00 €; Wien, Zürich: Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag (umfasst 8 Nächte) 110,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 02.07.2020 – 18.07.2020
    Preis in €: 3.495 €
    Reiseleitung: Hans-Joachim Kölsch
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 30.07.2020 – 15.08.2020
    Preis in €: 3.595 €
    Reiseleitung: Gabriele Friesinger
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 20.08.2020 – 05.09.2020
    Preis in €: 3.595 €
    Reiseleitung: Gabriele Friesinger
    Verfügbarkeit: Buchbar