Charakter
Schwierigkeit
Hotel-Übernachtungen 18×
↑bis 230 Hm, ↓bis 350 Hm

Vietnam, Kambodscha - Individuell wandern: Indochina intensiv

Wanderreise von Hanoi über Hue mit Halong Bucht und Saigon bis nach Angkor Wat

  • Wanderungen: 5 x leicht (2 - 4 Std.)
  • Radtouren: 3 x leicht (1 - 3 Std.), Kajaktour: 1 x leicht (1 - 2 Std.)
  • Wilde Strände und versteckte Höhlen in der Halong-Bucht erkunden
  • Im Bach Ma Nationalpark entlang eines tosenden Wasserfalls wandern
  • Durch das vom Dschungel verschlungene Tempelwunderland von Angkor Wat radeln
  • Auf einer Street-Food Tour in Siem Reap die kambodschanische Küche kennen lernen
  • Den Alltag der Einheimischen am Mekong auf Tan Phong Island erleben
Die dicken Wurzeln umschlingen das Mauerwerk, üppiges Grün überwuchert die verfallenen Gebäude. Tanzende Elfen und lächelnde Götter blicken von den Resten der Tempelfassade, kreischende Äffchen schwingen sich von Baum zu Baum. Der aufkommende Sonnenuntergang taucht die einst größte Stadt der Antike in ein intensives Farbenmeer, die Vögel beginnen ihr allabendliches Konzert. Geheimnisvoll und mystisch schlummert Angkor Wat im dichten Dschungel Kambodschas und beflügelt eindrucksvoll unsere Fantasie. Überhaupt - beim Gedanken an Indochina erwachen sofort Bilder von anmutigen Tänzerinnen, duftenden Garküchen und bunten Booten, die ruhig auf dem Mekong gleiten. Das Gewusel in den Straßen wird fast hörbar, genau wie das Klopfen der Handwerker, die prachtvolle Reliefs in die Tempelmauern meißeln. Wir erkunden die alten Königsstädte Angkor Wat und Angkor Thom, genießen kulinarische Köstlichkeiten in Siem Reap und wandeln durch die lebhaften Metropolen Saigon und Hanoi. Dabei werfen wir gerne einen Blick hinter die Kulissen und erleben, wie die Menschen ihren Alltag verbringen. Wir erfahren im Dorf Duyen Thai, wie man von feinem Papier leben kann und im Mekongdelta, wie auf den Inseln Gemüse angebaut wird. Und immer wieder sind wir auf dem Wasser unterwegs, denn das wahre Leben spielt sich am Strom ab. Wir paddeln mit dem Kajak in der Halong-Bucht, fahren mit dem Boot auf dem Mekong von My Tho nach Phnom Penh und übernachten an Bord einer Dschunke. Egal wie wir reisen, wir werden in Vietnam und Kambodscha immer auf eines treffen: Herzliche Menschen, die uns für immer in Erinnerung bleiben.
Reisetage: 21
Teilnehmeranzahl: 2 – Personen

Tag 1: Hinflug

Flug nach Hanoi.

Tag 2: Ankunft

Wir kommen in Hanoi an und werden am Flughafen von unserem Reiseleiter empfangen. Nach einer kleinen Pause fürs Frühstück fahren wir zusammen in Richtung Innenstadt. Auf dem Weg machen wir einen Stopp am privaten Freilichtmuseum des Künstlers Thanh Chuong, der hier mit viel Liebe zum Detail wunderschöne Gebäude im alt-vietnamesischen Stil zusammengetragen und restauriert hat - alles in einem stimmungsvollen Garten arrangiert und mit zeitgenössischer Kunst angereichert. Im Anschluss erkunden wir direkt die Altstadt von Hanoi: Den Hoan-Kiem-See und die quirligen Gassen der Altstadt mit ihren kleinen Läden und dampfenden Imbissständen erkunden wir am besten zu Fuß. Anschließend beziehen wir die Zimmer in unserem Hotel und haben Zeit zum Ankommen und Ausruhen, bevor wir uns am Abend zum gemeinsamen Willkommens-Essen treffen.

Tag 3: Hanoi

Schattige Boulevards und französische Kolonialarchitektur prägen weite Teile der Stadt an den Ufern des Roten Flusses. Auf einer ganztägigen Rundtour führt uns unser Reiseleiter zum ehrwürdigen Literatur-Tempel, zum Mausoleum von Ho Chi Minh (im Oktober/November geschlossen) sowie zur fotogenen Tran Quoc-Pagode. Im farbenfrohen Quan-Thanh-Tempel begegnet uns anschließend die vietnamesische Variante des Daoismus, der ursprünglich aus China stammt. Vor den Toren der Stadt entdecken wir am Nachmittag das Dorf Duyen Thai, dessen Bewohner nicht nur von der Landwirtschaft, sondern auch von der Herstellung von feinem Papier leben, das gern zu Fischen, kleinen Pferden oder Elefanten weiter verarbeitet wird.

Tag 4: Hanoi - Halong Bucht

Nach dem Frühstück fahren wir Richtung Meer: Unsere Route führt durch das Delta des Roten Flusses, eine fruchtbare Landschaft mit riesigen Reisfeldern, die je nach Jahreszeit leuchtend grün im Wasser glitzern. An der Küste steigen wir um auf eine Dschunke, mit der wir in See stechen. Unser Ziel: die sagenhaft schöne Halong Bucht. Den ganzen Nachmittag schippen wir durch die Wunderwelt aus bizarren Inseln und Karstformationen. Unterwegs wechseln wir auf Kajaks und können so die Felsen aus nächster Nähe erkunden (ca. 1 Stunde). Abends gehen wir vor Anker und lassen uns das leckere Essen an Bord schmecken. Die Nacht verbringen wir auch auf unserer Dschunke und so können wir diese faszinierende Landschaft auch nochmal im Abendlicht genießen, bevor uns das sanfte Schaukeln in den Schlaf wiegt.

Tag 5: Halong Bucht - Hanoi - Hue

Sonnenaufgang über der Bucht - dann tuckern wir weiter durch die verwirrende Inselwelt, vorbei an schwimmenden Fischerdörfern. Auf einer Insel gehen wir an Land und erforschen eine der Karsthöhlen mit unzähligen Stalagmiten und Stalaktiten. Anschließend kehren wir zurück aufs Festland und fahren wieder zurück nach Hanoi. Auf dem Weg machen wir noch Halt im Dorf Yen Duc. Hier erwartet uns nach dem Mittagessen ein besonderes Spektakel: eine Aufführung im Wasserpuppen-Theater, ein typisch vietnamesisches Vergnügen! In Hanoi wartet abends schon der Nachtzug auf uns, der uns ganz entspannt im Schlafwagen in Richtung Süden bis nach Hue bringt.

Tag 6: Hue

Morgens kommen wir in Hue an und stärken uns erst mal beim Frühstück, bevor wir die alte Kaiserstadt erkunden. Wir besuchen das Mausoleum von Kaiser Tu Duc und Im Dorf Thuy Bieu erleben wir das ländliche Vietnam mit üppigen Gärten und kleinen Tempeln am Wegesrand. Unser Mittagessen bereiten wir uns heute während einem Kochkurs selbst zu und lernen dabei wie man die typisch vietnamesischen Gerichte zubereitet. Nach dem Mittagessen entdecken wir das kleine Dorf bei einem Spaziergang.

Tag 7: Hue

Nach dem Frühstück entdecken wir Hue per Boot (ca. 1 Std.). Wir fahren auf dem Parfüm-Fluss zum Thien Mu-Tempel mit seinem siebenstöckigen Pagodenturm, dem Wahrzeichen von Hue, und entdecken die Zitadelle am Nordufer des Huong Giang, des Parfüm-Flusses. Nachmittags stehen schon Fahrräder für uns bereit und wir radeln (ca. 2 Std.) bis vor die Tore der Stadt zum Dorf Kim Long, dem einstigen Wohnviertel der Oberklasse. Wir kehren per Fahrrad in unser Hotel zurück und haben den Abend frei um zum Beispiel den Nachtmarkt zu entdecken.

Tag 8: Hue - Bach Ma Nationalpark - Hoi An

Weiter nach Süden: Es geht über den Hai Van - besser bekannt als Wolkenpass - nach Hoi An. Der Pass, auf fast 500 m Höhe, ist von hohen Bergen umgeben und bietet bei passendem Wetter einen weiten Blick über den Pazifik. Die Fahrt unterbrechen wir aber nochmal im wunderschönen Bach Ma Nationalpark. Wir wandern durch den Wald, genießen immer wieder Ausblicke auf die Küste und steigen über unzählige Stufen um den Do Quyen Wasserfall in voller Größe bewundern zu können. Wir steigen wieder ab und setzen unsere Fahrt in die alte Handelsstadt Hoi An fort.

Tag 9: Hoi An

Nach dem Frühstück beginnen wir unsere Entdeckungstour durch Hoi An, die außergewöhnlich gut erhaltene antike Altstadt ist geprägt von der französischen Kolonialzeit und auch durch chinesischen und japanischen Einfluss. In den Gassen mit den alten Fischer- und Kaufmannshäusern umweht uns ein Hauch längst vergangener Zeiten, als noch Handelsschiffe aus Japan, Holland, Portugal und China den damals bedeutendsten Hafen der ganzen Region ansteuerten. Morgens erkunden wir die Umgebung mit dem Fahrrad (ca. 2 Std.), überqueren den Thu Bon Fluss per Sampan (typisch Ostasiatisches Boot) und treffen einheimische Familien. Nachmittags widmen wir uns dann ganz der historischen Altstadt, die seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört.

Tag 10: Hoi An - Saigon

Morgens werden wir zum Flughafen von Da Nang gebracht und fliegen nach Saigon (Ho Chi Minh City) in den Süden Vietnams (ca. 1 Std.). Mehr als 100 Jahre haben nicht Vietnamesen, sondern Ausländer die Geschicke Saigons bestimmt. Ihre Geschichte ist der vergleichsweise jungen Stadt nicht nur deutlich anzusehen, sie begründet ihre Sonder- und Vormachtstellung in Vietnam bis auf den heutigen Tag. Wir spazieren durch das koloniale Saigon mit Rathaus und Oper, Hauptpostamt und Kathedrale. Anschließend besuchen wir die Thien-Hau-Pagode, mischen uns auf dem berühmten Markt im Stadtteil Cholon unter die Einheimischen und staunen über den Trubel zwischen den zahllosen Marktständen.

Tag 11: Saigon - Cai Be - Sa Dec

Wir verlassen Saigon in Richtung Mekongdelta. Es geht nach Cai Be, wo schon unser kleines, traditionelles Flussschiff am Ufer auf uns wartet. Nach dem Mittagessen und Bezug unserer Kabinen legen wir ab. Bei einem Landgang spazieren wir durch die üppig grünen Gärten und Felder und bekommen auch einen Einblick ins typische Dorfleben des Deltas. Dann geht's weiter mit dem Boot nach Sa Dec, wo wir mitten in einem Flussarm ankern und zum Sonnenuntergang vom Deck aus die weite Mekong-Landschaft während dem Abendessen genießen.

Tag 12: Sa Dec – Vinh Long – Tra On

Morgens werden wir vom lebhaften Bootsverkehr um uns herum geweckt. Auch wir mischen uns unter das Treiben des schwimmenden Markts von Cai Be. Nach einem Spaziergang gehen wir zum Mittagessen wieder an Bord und schippern weiter in Richtung Tra On. Auf dem Weg machen wir noch einmal Halt und erkunden bei einem Spaziergang die Umgebung. Wir schippern gemütlich weiter Richtung Tra On und genießen den Blick auf die vorbeiziehende Landschaft. Nachmittags erreichen wir Tra On, hier gehen wir für die Nacht vor Anker und genießen noch einmal einen Abend an Bord unseres Bootes.

Tag 13: Tra On – Can Tho – Chau Doc

Wir frühstücken wieder an Bord und können den Alltag der Menschen auf dem Mekong hautnah miterleben. Wir fahren weiter bis Can Tho, wo wir auf ein kleineres Boot umsteigen und den schwimmenden Markt von Cai Rang besuchen. Anschließend steigen wir wieder in das Auto um, das uns bis nach Chau Doc fährt, unserer letzten Station in Vietnam.

Tag 14: Chau Doc - Phnom Penh

An der Bootsanlegestelle am Mekong-Ufer verabschieden wir uns von unserem vietnamesischen Reiseleiter und besteigen ein Express-Boot, das uns nach Kambodscha bringt. Unterwegs legen wir an und bekommen an der Grenzstation das Visum für Kambodscha. Bei Ankunft in Phnom Penh erwartet uns unser kambodschanischer Reiseleiter und begleitet uns zum Hotel. Nachmittags haben wir Zeit, um auf dem sogenannten Russischen Markt nach ganz persönlichen Schätzen zu stöbern. Auswahl gibt's genug!

Tag 15: Phnom Penh

Nach dem Frühstück erkunden wir Phnom Penh bei einer Fahrt mit Rickschas durch die Stadt. Wir besuchen das Nationalmuseum, den prächtigen Königspalast mit der Silberpagode und auch die Genozid-Gedenkstätte von Tuol Sleng, die an die zahllosen Opfer des grausamen Pol Pot-Regimes erinnert.

Tag 16: Phnom Penh - Siem Reap

Heute geht es weiter nach Siem Reap. Unterwegs könnnen wir wenn Zeit ist einen kurzen Stopp im Städtchen Skuon machen, das für seine delikaten Spinnen-Snacks bekannt ist. Also: Mutige vor! Nach Ankunft in Siem Reap bummeln wir durch die lebhafte Stadt und statten der Wat-Bo-Pagode und dem Markt einen Besuch ab. Abends erleben wir die leckere Vielfalt der lokalen Küche bei einer Streetfood-Tour: So isst Kambodscha!

Tag 17: Siem Reap - Angkor Wat - Bantey Samre - Pre Rub - Siem Reap

Per Tuk Tuk machen wir uns heute früh auf den Weg, unser Ziel: der großartige Tempelkomplex von Angkor Wat - ein Meisterwerk aus von Säulen gesäumten Galerien, aus Pavillons, Höfen und stillen Teichen, in denen sich die mächtigen Tempeltürme spiegeln. Die Außenwände und Gänge zieren Reliefs mit Darstellungen aus der Mythologie, aber auch aus dem alltäglichen Leben im alten Angkor-Reich. Von hier aus geht's zu Fuß weiter, denn so lernen wir das riesige Tempelareal am besten kennen. Unterwegs im lichten Tropenwald und entlang der Wassergräben entdecken wir überall die teilweise eingewachsenen Tempel. Wir fahren noch ein Stück weiter und besuchen Banteay Samre und Banteay Srei. Den Sonnenuntergang genießen wir beim Tempel Pre Rub und anschließend sind wir zum Abendessen bei bei einer Familie, in ihrem Zuhause eingeladen. Ganz nebenbei erfahren wir allerhand über den kambodschanischen Alltag - unser einheimischer Reiseleiter hilft natürlich beim Übersetzen. Aber vielleicht lernen auch wir das eine oder andere Wort auf Khmer.

Tag 18: Siem Reap - Phnom Kulen Nationalpark - Siem Reap

Heute geht's in den Phnom Kulen Nationalpark. Ein Waldpfad führt uns zum Fluss der 1000 Lingas. Wir staunen über die ins felsige Ufer gemeißelten uralten Reliefs mit einer ganzen Reihe von Göttern und himmlischen Wesen: Vishnu und die Schlange Anata, Lakshmi, Rama und Hanuman. Zu Mittag essen wir in einem kleinen Restaurant und fahren anschließend weiter nach Banteay Srei. Dieser kleine, Gott Shiva geweihte Tempel, fasziniert durch seine wunderschönen, sehr gut erhaltenen Steinmetzarbeiten. Am späten Nachmittag kehren wir zurück nach Siem Reap.

Tag 19: Siem Reap - Angkor Wat - Siem Reap

Die Fahrräder stehen schon bereit für unsere Tour nach Angkor Thom (ca. 2 Std.). Ein Wassergraben und eine Mauer umgeben noch heute das weitläufige Areal - einst eine ganze Stadt für sich mit etwa 20.000 Einwohnern. Nach dem Untergang des Angkor-Reichs sorgten buddhistische Mönche für die Tempelpflege und stellten hier viele Buddha-Statuen auf. Nach einem ausführlichen Besuch im Bayon-Komplex mit seinen sanft lächelnden Riesenköpfen und in den Tempeln von Preah Khan erwartet uns am Nachmittag ein weiteres Highlight: der geheimnisvolle Tempel von Ta Prohm, in dem sich die Natur die Ruinen auf besonders fotogene Weise zurückerobert hat.

Tag 20: Siem Reap - Tonle Sap und Rückflug

Vormittags tuckern wir mit einem Boot hinaus auf den Tonle Sap, den größten See Kambodschas und besuchen ein schwimmendes Dorf. Nachmittags haben wir nochmal Zeit für eine letzte Shoppingtour durch Siem Reap, bevor wir uns von unserem Reiseleiter und Kambodscha verabschieden und die Heimreise antreten.

Tag 21: Ankunft

Ankunft in Deutschland.

Charakter

Profil: Der Fokus dieser Reise liegt auf einer Kombination aus Wandern und Erleben, die uns sowohl die beeindruckende Natur als auch das kulturelle Erbe Vietnams und Kambodschas näher bringt. Es bleibt viel Zeit für Begegnungen und Einblicke in die Traditionen der Länder sowie in die unvergleichliche kulturelle Vielfalt. Anforderung: Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 4 Std. Gehzeit auf unterschiedlich beschaffenem Gelände. Besonders nach Regen kann es schlammig und rutschig sein. Hitze und Luftfeuchtigkeit erhöhen die Anforderung, technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern, die Wanderungen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen. Die teilweise langen Fahrstrecken erfordern Durchhaltevermögen, nicht alle Straßen sind asphaltiert. Alle Fahretappen werden durch regelmäßige Pausen unterbrochen. Unterbringung: Wir übernachten in Mittelklassehotels und in einer Öko-Lodge, alle Zimmer verfügen über ein eigenes Bad. In der Halong-Bucht übernachten wir an Bord einer Dschunke, an Bord stehen nur Doppelkabinen zur Verfügung. Von Hanoi nach Hue fahren wir mit dem Zug und übernachten in einem 4-Bett Schlafwagenabteil. Auf dem Mekong verbringen wir zwei Nächte auf einem Privat-Boot in Doppelkabinen. An Bord beider Boote gibt es Doppelkabinen mit Dusche/WC, eine Einzelbelegung ist nicht immer möglich. Verpflegung: Bei dieser Reise sind Frühstück sowie acht Mittagessen und sechs Abendessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, mittags machen wir ein Picknick oder suchen uns eine traditionelle Gaststätte. Am Abend essen wir in landestypischen Restaurants oder im Hotel. Die Chinesische Küche hat einen großen Einfluss in Vietnam, teilweise wird auch schon zum Frühstück "typisch chinesisch" serviert, d.h. warme Speisen und Suppen sind keine Seltenheit. Bitte beachten Sie, dass in der Regel mit Stäbchen gegessen wird, eigenes Besteck kann aber mitgebracht werden, bzw. steht teilweise zur Verfügung. Die Kambodschanische Küche ähnelt der Südchinesischen, Vietnamesischen und auch der Thailändischen Küche. Reis, Nudeln, Gemüse, Fisch und Fleisch sowie eine große Auswahl an Gewürzen findet man hier auf dem Speiseplan. In Kambodscha wird mit westlichem Besteck gegessen. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen eventuell nach Rücksprache. Wir bitten um Verständnis! Tempelbesuch: Die religiösen Stätten dürfen nur mit angemessener Kleidung sowie ohne Schuhe und Strümpfe betreten werden. Respekt: Respekt in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Vor allem außerhalb der großen Städte bitten wir um taktvolles Verhalten sowie Toleranz gegenüber ungewohnten Sitten und Gebräuchen der einheimischen Bevölkerung. Dazu gehört auch die Zurückhaltung beim Fotografieren - bitte klären Sie ab, ob Aufnahmen von Personen gestattet sind.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Passbilder
  • Bahnticket
  • ETIX (elektronisches Flugticket)
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • lange Hose
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • Badebekleidung
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • Sonnenbrille
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Kreditkarte
  • Bargeld
  • Socken + Ersatz
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • Toilettenpapier im Rucksack für unterwegs
  • Handy mit Ladekabel
  • Trekkingschuhe Kategorie A/B
  • Unterwäsche + Ersatz
  • Trinkflasche, 0,7 Liter

Inklusivleistungen

  • lokale Deutsch sprechende Reiseleitung ab Hanoi bis Siem Reap
  • Flug mit Vietnam Airlines ab/bis Frankfurt nach Hanoi, zurück ab Siem Reap
  • Inlandsflug ab Da Nang bis Saigon
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 12 x in Mittelklassehotels, 2 x in einer Lodge, 1 x im Schlafwagen (4-Bett-Kabinen), 3 x auf einem Boot (2-Bett-Zimmer)
  • 18 x Frühstück, 8 x Mittagessen, 6 x Abendessen
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit innerdeutsch: 300,00 €; Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Reisebeginn von
    Preis

    2019

    Wichtiger Hinweis: Reiseprogramm 2019 ggf. abweichend. Zum Reiseprogramm 2019 wechseln

    1.1.2019 – 31.3.2019
    3.798 €
    1.4.2019 – 30.9.2019
    3.768 €
    1.10.2019 – 31.12.2019
    3.798 €

    2020

    1.1.2020 – 31.3.2020
    3.998 €
    1.4.2020 – 30.9.2020
    3.898 €
    1.10.2020 – 31.12.2020
    3.998 €