Reisebericht: Namibia - Vielfalt für Einsteiger

Namibia, ...

... ein Land, das doppelt so groß ist wie Deutschland mit jedoch nur 2 Millionen Einwohnern, wo im Durchschnitt 9 Stunden täglich die Sonne lacht. Kein Wunder, dass man das südafrikanische Land mit Sonne, Weite und Einsamkeit verbindet. Es war Zeit für ein neues Abenteuer in Afrika!

Namibia ist nicht nur ein Land unendlicher Weite, es besticht auch durch wunderschöne Kontraste und ist voll von landschaftlichen sowie kulturellen Höhepunkten.

Auf meiner 2-wöchigen Tour ...

... durfte ich mich selbst davon überzeugen. Für eine Woche begleitete ich eine unserer Gruppen (Namibias Vielfalt für Einsteiger) von Windhoek zum Waterberg Plateau, in den Etosha Nationalpark und über das Damaraland nach Swakopmund. Anschließend bereiste ich mit Rupert, dem Inhaber unserer örtlichen Agentur den Süden des Landes. Wir fuhren durch die Namib Wüste hinunter zum Fish River Canyon und durch die Kalahari Wüste zurück nach Windhoek. Ein vielfältiges aber auch straffes Programm für 2 Wochen – unsere Hauser - Gruppenreise gestalten wir natürlich entspannter für Sie ;)

Als Wüstenfan hat mich die Namib-Wüste mit ihren unterschiedlichen, sehr kontrastreichen Landschaftsbildern am stärksten beeindruckt. Rotleuchtende Dünenmeere mit haushohen Sandbergen, wie das bekannte Sossusvlei, die eine ausgetrocknete weiße Lehmpfanne umgeben. Inselberge aus Granit, die aus den weiten Ebenen herausragen und manchmal so lustige Namen wie „Schokoladenberg“ oder „Musikberg“ haben. In Swakopmund finden sich direkt am Atlantischen Ozean ebenfalls hohe Sanddünen, dort aber oft in grauen Nebel gehüllt. Dazu kommt die Stille und die Weite, die man täglich spüren kann und die einen irgendwie innerlich zur Ruhe kommen lässt. 

Abends sitzt man mit einem kühlen Windhoek Lager Bier in der Hand, natürlich gebraut nach deutschem Reinheitsgebot, in der Lodge, lässt den Blick über die Landschaft schweifen und bewundert wie die untergehende Sonne die Berge aus Sand und Granit in rot, orange, lila und pinke Farbtöne taucht. Das Farbspektakel des afrikanischen Sonnenuntergangs ist ein tägliches Highlight. 

Ein weiteres Highlight für mich waren die regelmäßigen Licht- und Wetterspiele, die sich über die gesamte Reise hinweg am Himmel darboten. Wolken und Sonne malten die schönsten Bilder, immer in anderen Formen und Farben, durch den aufkommenden Wind immer in Bewegung und veränderlich. Sie sind so faszinierend und gleichzeitig so schwierig mit der Kamera einzufangen, hinterlassen aber bleibende Eindrücke und Begeisterung.

Wir unternahmen schöne Wanderungen, mal durch tiefe Schluchten, mal entlang grüner Bachläufe. Die Canyons in den Naukluftbergen leuchteten in verschiedensten Farbkombinationen, von Rot über Orange, Schwarz und grelles Lila. In der Halbwüste im Damaraland liefen wir für ca. 2 Stunden in ein flaches Tal um der „White Lady“ einen Besuch abzustatten. Hinein in das mächtige Brandbergmassiv schlängelt sich der Weg am Fluss entlang zu den bekannten Felsmalereien. Eine tolle Wanderung mit verschiedensten Pflanzen, Vögeln und anderen tierischen Bewohnern wie Affen oder Elefanten (wir haben leider keine gesehen). Aber auch der schweißtreibende Anstieg auf die hohen Sanddünen im Sossusvlei oder entlang des Fish River Canyons bieten spektakuläre Ausblicke und sind die Anstrengung wert.

Neben der Natur und der Tierwelt sind es dann vor allem die Menschen, die den Reiz des Landes ausmachen. Meist kommt einem ein strahlendes Lächeln entgegen, sobald man auf Einheimische trifft. Sie sind immer sehr freundlich und gelassen – manchmal auch irgendwie etwas langsam ... es wäre ja auch nicht Afrika, wenn die Uhren in Namibia so schnell ticken würden wie unsere. 

Noch angenehmer wird eine Reise durch Namibia durch die kulinarischen Besonderheiten. Es gibt viel zu probieren: Nach reichhaltigem Frühstück gibt es mittags oder abends exzellente gegrillte Steaks von Kudu, Oryx oder Strauß, dazu frisches, von der häufigen Sonne mit viel Geschmack gesegnetes Gemüse. Die traditionellen getrockneten Snacks wie Droewors oder Biltong bieten sich ideal als Zwischenmahlzeit für die manchmal langen Fahrtstrecken zwischen zwei Programmpunkten an. 

Lange träumte ich vom Abenteuer Afrika, von Namibias Stille, Weite, Einsamkeit und Vielfältigkeit. Das kann ich nach meiner 2 wöchigen Tour bestätigen. Es war eine tief beeindruckende Reise, die Sonne, Wüste und Safari miteinander verbindet. Wagen Sie Ihren Traum vom Abenteuer Afrika!

Inspiriert?
Zur Reise: Namibia - Vielfalt für Einsteiger entdecken


Mehr Inspiration:
Weitere Namibia-Reisen, bei denen wir uns ausreichen Zeit nehmen für Wandern, Natur, Menschen und kulinarische Genüsse.

(2017)