Die Wiege(n) des Christentums

9 Aktivreisen mit kulturellen Highlights

Weltweit hat das Christentum seine Spuren hinterlassen und ist immer noch ein fester Bestandteil der kultur-geschichtlichen Identität Europas. Doch bevor der Glaube in Rom geduldet wurde, breitete er sich bereits viel eher in Asien, Afrika und im östlichen Morgenland aus. Das Ergebnis: Kirchen und Klöster in verschiedenen Arten und Formen. Das Team von Hauser Exkursionen wünscht Ihnen schöne Osterfeiertage und stellt Ihnen 9 Reisen auf den Spuren des Christentums vor: 

 

Georgien – Hohe Berge und tausend Türme

 

Mestia - Hauptstadt SwanetiensAuf dem Weg zum Atsunta Pass

 

Wir wandern durch die fruchtbaren Ebenen, durch alpine Landschaften und dichte Wälder und schlagen unsere Zelte in der einsamen Naturkulisse auf. Aber wir gelangen auch immer wieder in abgelegene Bergdörfer, mischen uns dort unter die Einheimischen und blicken in den Alltag und die Traditionen der Bergvölker Tuschetiens. Wir folgen der Georgischen Heerstraße bis zum Fuße des mächtigen Kazbek, wandern zum Kloster Gergetis Sameba und besuchen die heilige Dreifaltigkeitskirche. Im kolchischen Tiefland bewundern wir den höchsten Staudamm Georgiens, in Swanetien die senkrechten Felswände des Ushba und in Ushguli die gewaltigen Wehrtürme. > mehr erfahren

 

 

Armenien – Land aus Stein

 

Kloster Khor Virap mit Ararat 2Akna-See im armenischen Hochland

 

Gerade drei Flugstunden entfernt liegt Armenien – ein Land an der geografischen, politischen und auch kulturellen Grenze zwischen Europa und Asien. In seiner Historie war es stets Kreuzungs- und Durchgangsgebiet. Obwohl vom Islam umgeben, hat sich am Fuße des biblischen Ararat das älteste christliche Land entwickelt. In seiner Tradition ist es tief christlich geprägt und hat sich dennoch einen orientalischen Flair bewahrt. Beeindruckende, über Schluchten thronende Klosterburgen, winzige steinerne Kirchen oder fein gearbeitete Steinkreuze sind Zeugnisse der Geschichte. Die Armenier nennen ihre Heimat Hajastan, „Land aus Stein", da es fast vollständig von Gebirge durchzogen ist. Wir sprechen vom „Land der Herzen“, das uns mit allen Facetten berührt. > mehr erfahren

 

 

Georgien & Armenien - Schatzkammer der Kulturen

 

Armenien - Blick auf den AraratBlick auf den Klosterkomplex Tatev

 

Die Natur wirkt so friedlich, als wäre dieser Teil der Erde noch nicht von Menschen entdeckt. Dabei war diese Region seit jeher ein Durchgangsland der Völker. Zwischen Europa und Asien, zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer, zwischen Islam und Christentum, zwischen Antike und Moderne – Georgien und Armenien waren schon früh im Mittelpunkt des Zeitgeschehens. Hier strandete die Arche Noah, hier suchten die Argonauten das Goldene Vlies und hierher brachte Prometheus das himmlische Feuer. > zur Reise

 

 

Äthiopien - Wo Afrika den Himmel berührt

 

Äthiopien-Bete-GiyorgisLalibela 4

 

Äthiopien besitzt seit über dreitausend Jahren eine reiche Kultur und war schon Christenland, lange bevor die Bibel Europa eroberte. Der Norden des Landes ist die Hochburg dieser christlich-orthodoxen Kultur. Äthiopien bietet nicht nur ideales Trekkinggebiet, sondern ist auch eine kulturelle Schatzkiste! In Axum kommen nicht nur Historiker und Archäologen voll auf ihre Kosten: Von hier hat sich das Christentum im 4. Jahrhundert im heutigen Eritrea und Nordäthiopien verbreitet und angeblich wurde die sagenumwobene Bundeslade mit den 10 Geboten aus Israel hierher gebracht. In Lalibela sehen wir die berühmten Felsenkirchen, die in jahrzehntelanger Kleinarbeit aus Felsmonolithen gemeißelt wurden. Begleiten Sie uns ins Land der alten Klöster, wo die Malereien spannende Geschichten biblischer Zeiten und von der Wiege des Kaffees erzählen. > mehr erfahren

 

 

Israel - Krater, Wüste, Totes Meer

 

Kirche alle Naionen_2Israel Ramon Krater_4

 

Wir wandern hinauf nach Jerusalem. Will man diesen Ort verstehen, ist es gut, wenn man aus der Wüste kommt. Die Stadt ist eine der atmosphärisch dichtesten Städte der Welt und der Siedepunkt der drei großen monotheistischen Weltreligionen. Die Menschen und der Kulturmix dieser Stadt sind ebenso historische wie architektonische Zeugen. Mit jedem Meter unter unseren Füßen stoßen wir auf eine "Geschichte", erkunden das alte und neue Jerusalem und erkennen, dass wir zu dieser Stadt alle unseren Bezug haben. Zu Gast im Hause einer drusischen Familie genießen wir lokale Köstlichkeiten und unterhalten uns bei dampfendem arabischem Kaffee. Aus erster Hand erfahren wir, wie es sich im heutigen Israel lebt, in dem für so viele Menschen heiligen Land. Jahrtausendealt die Geschichte - jahrmillionenalt die kontrastreiche Landschaft. > mehr erfahren

 

 

Jordanien - Glanzlichter

 

Wadi Ibn Hamad SchluchtPetra: Ed Deir_2

 

Lange blieb es ungeklärt, ob Jesus auf der israelischen oder auf der jordanischen Uferseite des Jordan-Flusses getauft wurde. Worüber wir uns jedoch einig sein können, ist die überwältigende Anzahl an Kulturschätzen, die Jordanien zu bieten hat. Vor mehr als 2.000 Jahren schlugen die Nabatäer weit verstreut Tempel und Königsgräber in den vielfarbigen Sandstein. Wir erleben Jordaniens Wüste mit dem harmonischen Übergang aus roten Dünen, natürlichen Felsbögen und aufragenden Inselbergen. In der Mosaikstadt Madaba leben je zur Hälfte Muslime und Christen. Hier erleben wir das friedliche Miteinander der Kulturen und die große Herzlichkeit der Jordanier. Wandern Sie durch wildes, von kleinen Oasen durchzogenes Bergland: unter hängenden Gärten vorbei durch eine Schlucht zum Toten Meer, auf stillen Spuren in die Weite der Wüste Wadi Rum. > mehr erfahren

 

Familienreise Jordanien - Die Highlights mit Kindern entdecken

Eine außergewöhnliche Kombination von Naturerlebnis und aktivem Kulturaustausch. > mehr erfahren

 

 

Italien - Zu Fuß von Assisi nach Rom

 

Sanftes HügellandBasilika San Francesco in Assisi

 

Die Kuppeln der Basilika San Francesco leuchten golden und werfen ein geheimnisvolles Licht auf die mittelalterliche Stadt. Die Botschaft des Franz von Assisi nahm von hier ihren Lauf um die Welt. Der Weg durch die umbrische Hügellandschaft bis zu den Sabiner Bergen im Latium könnte kaum abwechslungsreicher sein. Wir wandern durch fruchtbare Täler, steigen auf einsame Berggipfel und pausieren unter knorrigen Olivenbäumen. Schritt für Schritt nehmen wir tagsüber die Ruhe und die tief verwurzelte Kultur in unsere Gedanken auf, am Abend füllen wir unseren Körper mit Italienischen Schmankerln. Die markante Silhouette des Monte Soratte weist uns schließlich den Weg in die Ewige Stadt. Je näher wir kommen, desto mehr ersetzen die Kuppeln der Kirchen die Spitzen der Berge in unserem Blickfeld, bis sich schließlich die Naturlandschaft ganz der antiken Stadt geschlagen gibt. > mehr erfahren

 

 

Andalusien - Schatzkammer des Südens

 

Ufer von CádizCórdoba - Mezquita

 

Feinsandige Strände und karstige Hochebenen, uralte Korkeichen und dichte Tannenwälder, kalkweiße Dörfer und bunte Städte. Dazu eine Prise andalusischer Köstlichkeiten und schon verwandelt sich der Süden Spaniens in eine unwiderstehliche Mischung. Sevilla, Córdoba und Granada, Moscheen, Synagogen und Kirchen – ungeachtet der kulturellen und architektonischen Unterschiede weht der Duft von Orangenblüten unermüdlich durch die Gassen. Wir bewundern den mächtigen Alcazar von Sevilla, erklimmen den Burgberg der Alhambra von Granada und atmen die Geschichte im Säulenwald der Moschee-Kathedrale von Córdoba. Und auch die Natur zeigt uns ein märchenhaftes Spektrum der Gegensätze: Das romantische Ronda thront hoch über der mächtigen Schlucht El Tajo. Im Nationalpark Doñana, am Delta des Guadalquivir, tummeln sich unzählige Wasservögel und schnattern eifrig um die Wette. In den üppig-grünen Bergen der Sierra Grazalema erwartet uns eine einzigartige Pflanzenwelt. > Auf Schatzsuche gehen

 

 

Griechenland - Götterthron Olymp

 

Blick auf ein Meteora KlosterMeteora

 

Stolz erhebt sich das Massiv des Olymp aus der Ebene Makedoniens. Wolken tummeln sich an den Spitzen und sorgen für eine mystische Atmosphäre rund um den Thron des Zeus. Die griechischen Götter haben sich nämlich nicht nur einen Berg, sondern gleich mehrere Gipfel als Wohnsitz erkoren – mit den besten Aussichten: Nicht weit vom Massiv erstreckt sich die traumhafte Küste, weiter nördlich strecken sich die Finger von Chalkidiki ins Meer und überall ragen kleine Inseln wie bunte Perlen aus dem Wasser. Wir trekken durch die Bergwelt, durchstreifen dichte Wälder und wandern über felsige Hänge auf zwei der 52 Bergspitzen. Wir wandern zu den „schwebenden Klöster“ von Meteora, die wie Stecknadelköpfe auf die Sandsteinfelsen gepinnt scheinen. Wir gehen entlang der Klippen und atmen dabei die frische Meeresluft. > zur Reise

 

 

Noch mehr Reisen entdecken?

Wanderurlaub zu Pfingsten