Kuba

Kuba – Trekking und Wandern im Land des Buena Vista Social Club

Ein ganzes Land atmet Vergangenheit. Sonne und Sozialismus, Rumba und Revolution, amerikanische Oldtimer mit russischen Ersatzteilen in Altrosa und Babyblau. Kuba ist die Insel der Gegensätze: karibisches Lebensgefühl gepaart mit kommunistischer Planwirtschaft und neuerdings auch mit Privatinitiative. Und wann, wenn nicht jetzt, ist die beste Zeit für Kuba? Gleich nach der Landung ist man eins mit dem Rhythmus von Salsa, Mambo und Cha-Cha-Cha, und spätestens nach den ersten paar Takten Havanna wäre man beim Dreh von Wim Wenders Film "Buena Vista Social Club" nur zu gerne dabei gewesen. Das Land des Che Guevara besticht mit zahlreichen Highlights von Havanna, über die traditionellen Kolonialstädte im Inland bis hin zu den malerischen Buchten und weißen Palmstränden – nicht zu vergessen: zahlreiche Gebirgsketten mit traumhaften Wanderrouten, die das ganze Land durchziehen.


Kubas Westen

Die sogenannte Tabakstraße führt in den Westen Kubas, in die Provinz Pinar del Río, wo das braune Gold so üppig wie nirgendwo sonst in Kuba wächst. Das bizarre Valle de Viñales mit seinen steil aufragenden Mogotes (Kalksteinkegeln) und grünen Tälern mit Tabakplantagen, charakterisiert eine der zauberhaftesten Landschaften Kubas. Die wildromantische Sierra del Rosario lockt mit ausgedehnten Wanderrouten. Unterirdische Flüsse haben große Höhlen in das Karstgestein gegraben und unverbaute weiße Puderzucker-Traumstrände säumen die Küste. Neben dem Paradies für Naturliebhaber, finden sich im Westen auch holprige Straßen im Schachbrettmuster, teilweise ungeteert, niedrige Häuser aus Stein und verwittertem Holz, die meisten bunt gestrichen, eine Kirche mit einem Platz, auf dessen Bänken sich abends die Leute zum Schwatzen treffen – diese Kombination ist es, mit der Kuba begeistert!

Kubas Osten

Im wilden Osten Kubas, kurz Oriente genannt, finden sich die urwüchsigsten aller kubanischen Landschaften. Die Bergkette Sierra Maestra mit Kubas höchstem Gipfel, dem Pico Turquino (1.974 m), lässt das Wandererherz höher schlagen. Touren durch Kaffeeplantagen, idyllische Flusstäler und Palmenhaine sowie dichte Regen- und Kiefernwälder bestimmen das Bild. Santiago de Kuba macht ihrem Ruf als Wiege der Lebensfreude und karibischen Musik alle Ehre. In Bayamo, also Ausgangspunkt in die Sierra Maestra, wo mit einer Hand voll Rebellen die Revolution begann, liegen die Wurzeln Kubas. Ursprünglich und geschichtsträchtig stellt sich der Osten gegenüber dem Westen Kubas dar.