Eine Zeitreise ins Reich der Gewürze

9 Trekking- & Wanderreisen auf der Gewürzroute

„Geh' dorthin, wo der Pfeffer wächst!" ist eine bekannte Redewendung und bedeutet, dass wir uns fernhalten sollten. Vor 500 Jahren war dieser Spruch ein Motivationsruf an alle Seemänner, die sich nach wertvollen Schätzen sehnten. Die Rede ist allerdings nicht von Gold und Edelsteinen, sondern von exotischen Gewürzen. Somit wären wir wieder zurück beim Pfeffer, welcher im 15. Jahrhundert nur durch arabische Handelsleute über den Landsweg transportiert werden konnte. Durch Zölle, große Nachfrage und den hohen Aufwand kosteten die feinduftenden Gewächse den Europäer ein Vermögen. Man suchte einen Ausweg und entschied sich schnell für den Seeweg um den afrikanischen Kontinent. Eine Ära der Entdecker brach an. Alle waren auf der Suche nach Indien. Während Christoph Kolumbus und Ferdinand Magellan die Entdeckung der amerikanischen Kontinente für sich beanspruchen konnten, schaffte es nur ein Mann ins tatsächliche Indien - Vasco da Gama. Indien ist heute bequem anzufliegen, damals war eine Reise ins Land der Gewürze mit zahlreichen Turbulenzen verbunden. Da Gama und seine Mannschaft gingen immer wieder an Land, um den Gefahren auf See zu entkommen. So entdeckten die Seemänner immer wieder paradiesische Inseln und traumhafte Küstengebiete. Erkunden Sie mit uns die Etappen der Gewürzroute von Portugal bis nach Indien und erfahren Sie mehr über die geschichtsträchtige Expedition Vasco da Gamas!

 

Portugal - Wellen, Wind und Weite 

 

Alentejo

 

Der große Seefahrer Vasco da Gama versammelte 170 Männer um sich herum, um im Jahr 1497 wagemutig von der portugiesischen Hauptstadt aus in See zu stechen. Neugier und die Suche nach „Christen und Gewürzen“ motivierten ihn, mit den zwei Schiffen São Gabriel und São Raphael in Richtung Indien aufzubrechen. Auch wir sind neugierig, bleiben aber gerne an Land, um an der wilden Westküste zu wandern. Immer wieder erfreuen wir uns über die Aussicht auf den Atlantik, während wir entlang des Fernwanderweges Rota Vicentina trekken. Auf den Dünen wiegen sanft die Gräser und Sträucher im Wind und der salzige Duft des Meeres verschafft uns immer wieder einen kleinen Moment des Durchatmens. Wir lauschen dem Kreischen der Möwen und dem Rauschen des Windes – das atlantische Meer scheint endlos. Die Eroberer und Entdecker starteten schon damals von der portugiesischen Küste auf in ihre Abenteuer – wir bleiben bewusst hier und genießen, was die Küste Portugals uns zu bieten hat. > mehr erfahren

 

Kapverden - Afrikas Inselwelt im Atlantik

 

Kapverden - Sattgrüne Natur auf Santo AntaoSao Nicolao Costa Carbeirinho

 

Entlang der westafrikanischen Küste verlor Vasco da Gama auf dem Seeweg nach Indien zum ersten Mal die Orientierung. Kurz vor der Küste Senegals zogen die Seemänner im Osten der kapverdischen Inseln an Land, um den Anschluss zur Flotte wiederzubekommen. Eine Odyssee mit einem unerwünschten Zwischenhalt. Schaut man sich jedoch um, betrachtet man beeindruckende Bergkulissen, faszinierende Täler und Steilküste. Man stellt fest, dass man sich doch eigentlich im Paradies befindet. Bloß nicht hetzen lassen. Wir nehmen uns Zeit und erschließen die Vielfalt der Inseln. Wir wandern durch tropische Haine, vorbei an Bananenstauden, Zuckerrohrfeldern, Papayabäumen und Palmen. Rote Hibiskusblüten leuchten intensiv in der Sonne. Zwischen den niedrigen grauen Steinmauern, die die Felder voneinander abgrenzen, plätschern ausgeklügelte Bewässerungskanäle. Kapverden ist eine grüne Wanderoase. > mehr erfahren

 

Südafrika - Höhepunkte zum Kennenlernen

 

Südafrika - Boulders Beach PinguineSuedafrika Kapstadt Blick vom Tafelberg auf Seilbahnstation und Lions Head

 

Nach einer turbulenten Flucht vor den Einheimischen des St. Helena Bay segelte der verletzte Vasco da Gama weiter gen Süden. Ein Großteil der Seemänner war an Skorbut erkrankt und bereits gestorben. Die Mission gerieht ins Wanken und bis zur Südspitze waren es noch mehrere hundert Kilometer. Am 22. November 1497 umfuhr das Schiff endlich das Kap der guten Hoffnung. In Mossel Bay konnte die São Gabriel komplett überholt werden. Auch die Besatzung konnte sich nach der monatelangen Reise endlich erholen. Wir möchten diesen geschichtsträchtigen Ort ebenfalls entdecken und besuchen Kapstadt mit Blick hinaus in die Weite der Tafelbucht. Ein Ausblick, der als einer der schönsten der Welt gilt. Die Stadt selbst lockt mit seiner traumhaften Lage, kulinarischen Höhepunkten und dem bunten Treiben der pulsierenden Metropole. Schließlich entspannen wir uns nach aktiven Safaris an den Stränden Robberg Islands. > mehr erfahren

 

Kenia, Tansania - Massailand, Kilimanjaro, Sansibar

 

Tansania-Z-Hotel-StrandAmboseli NP Blick auf Kilimanjaro

 

Weiter geht die Reise entlang der ostafrikanischen Küste. Vasco da Gama erreichte am 7. April 1498 Mombasa. Leider wurde der portugiesische Seefahrer am Hafen von arabischen Handelsleuten unmittelbar vertrieben. Man wollte die Weiterreise verhindern. Da Gama segelte weiter und erhielt kurze Zeit später vom Sultan Malindis einen Navigator, der ihm den Weg nach Indien wies. Das indische Gold war zum Greifen nah. Doch zunächst schweift unser Blick in die Weite der Savanne an Zebras vorbei zu den sanften Chyulu Hills im Süden Kenias. In der Ferne erahnen wir den viel besungenen Kilimanjaro. Begleiten Sie uns in die unberührte Welt der Massai und wandern Sie mit uns auf dem Weg zum höchsten Berg Afrikas. Im Anschluss erholen wir uns an den weißen Sandstränden Sansibars. In Stonetown entdecken wir gemeinsam die Gewürze Ostafrikas. Hier wächst nicht nur Pfeffer und Nelken, sondern noch vieles mehr. Auch uns geht ein Traum in Erfüllung. Mit Stolz können wir behaupten auf dem Dach Afrikas gewesen zu sein und die grenzenlose Weite der Savanne kennengelernt zu haben. Die Besteigung des Kilimanjaro gibt uns, wie damals Vasco da Gama bei der Entdeckung Indiens, das Gefühl der vollkommenen Erhabenheit. > mehr entdecken

 

Indien - Geheimnisvolles Bergland von Kerala

 

Blick auf den Meesapulimala PeakHausboot Backwaters

 

23 Tage dauerte die Überquerung des Indischen Ozeans bis die Mannschaft schließlich in Calicut ankam. Der Portugiese hat sein Ziel erreicht. Er landete im Süden Indiens - in der bergigen Region Kerala. Jedoch waren die indischen Handelsleute alles andere als begeistert über die Waren, die da Gama zum Tausch anbot. Der Handel blieb hinter den Erwartungen zurück. Nach nur drei Monaten trat Vasco da Gama mit nur einer Schiffladung Gewürze und Seide, dessen Gewinn immerhin siebzigmal höher war als die Kosten der Reise, die Heimreise nach Portugal an. Wir bleiben mit einer anderen Mission: Begleiten Sie uns auf Wanderungen durch den Regenwald, üppige Plantagen und gehen Sie mit uns im Wildtierreservat Periyar auf die Pirsch. Gemeinsam trekken wir durch die Kardamom-Berge, durchqueren offenes Buschland und hügelige Graslandschaft und waten durch sprudelnde Gebirgsbäche. Vom Gipfel des Meesapulimala blicken wir auf die bewaldeten Hügel, vom Chaturanga Peak auf die Tiefebene von Tamil Nadu. Das Bergland von Kerala hat mehr als nur exotische Gewürzgärten zu bieten. > mehr erfahren

 

Kanaren - Die Frühlingsinseln

 

Lavalandschaft auf La PalmaTal auf La Gomera

 

Vasco da Gama hatte auf der gefährlichen Heimreise von Indien die Flotte aus den Augen verloren und beinahe Schiffbruch erlitten. Die schwer beschädigte São Gabriel erreichte in größter Not die Küste der Kanaren. Während des großen Entdeckerzeitalters war das spanische Archipel das Drehkreuz der Schiffsfahrt in Europa. Insbesondere für Seemänner, die eine Reise in unbekanntes Terrain wagten, waren die Inseln des ewigen Frühlings ein wichtiger Stützpunkt, um die Mannschaft mit ausreichend Lebensmitteln und Frischwasser zu versorgen. Vor der Entdeckungsfahrt nach "Indien" verbrachte Christoph Kolumbus insgesamt 4 Wochen auf den Kanaren, um sein Schiff komplett zu überholen. Von La Gomera beobachtete der Entdecker Amerikas den faszinierenden und doch beängstigenden Vulkanausbruch des Pico del Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa. Die Eruptionen haben die Landschaft der Kanaren über Jahrtausende geprägt. Jede Insel hat ihren ganz eigenen Charakter, der zum Erkunden und Entdecken anregt. Sei es die Erklimmung des Pico del Teide, dem höchsten Vulkan Europas, eine Wanderung durch die Lorbeerwälder La Palmas oder ein Spaziergang an den schwarzen Stränden La Gomeras. > mehr erfahren

 

Sri Lanka – Perle des Indischen Ozeans

 

Sri-Lanka - Teeplantagen im Bergland von Nuwara EliyaBlick auf den Felsen von Sigiriya

 

Trotz der geringen Ausbeute, die Vasco da Gama in Indien erzielte, wurde er in seiner Heimat wie ein Held gefeiert. Seine Reise hatte ein großes Nachwirken, da man die vollständigen Umrisse Afrikas und den Indischen Ozean als Weltmeer endlich kannte. Dieses Wissen ermutigte viele Seefahrer aufzubrechen, um weitere Länder und Gewürze zu entdecken. Wenige Jahre nach der Entdeckung Indiens erreichten portugiesische Seefahrer Sri Lanka und entdeckten bisher unbekannte Gewürze wie den Zimt. Die Insel begeistert mit bis zu 2.500 Meter hohen Bergen, weiten Teeplantagen und Reisterrassen, üppigen Tropengärten, Obstplantagen und endlosen Sandstränden. Strahlend weiß ragen vielerorts riesige Buddha-Statuen und Stupas gen Himmel. Lassen Sie sich verzaubern von herzlichen Menschen, glasklarem Wasser, wohlschmeckenden Currys und ständig wechselnden Landschaften. > mehr erfahren

 

Thailand - Vielfalt des tropischen Königreichs

 

Sukhothai - historische AusgrabungsanlageThailand_Thai_Market_Sukothai

 

Die portugiesischen Seefahrer segelten immer weiter in Richtung Osten. Dabei fuhren sie auch die Malaiische Halbinsel an, die so wie Indien eine wahre Fundgrube für Schätze aller Art ist. Insbesondere Thailand ist für seine hohe Vielfalt an unterschiedlichen Gewürzen bekannt. Thai Chili, getrocknetes Basilikum, Fenchelsamen, Koriander sowie viele weitere Gewürze verhalfen dem Land zu kulinarischer Weltbekanntheit. Begleiten Sie uns in das tropische Königreich und erleben Sie die Ursprünglichkeit Südostasiens. Wir wandern durch den tropischen Erawan-Nationalpark, folgen den schmalen Pfaden durch den Pong-Duead-Nationialpark und trekken durch die Wälder von Mae Tang von Dorf zu Dorf. Gemeinsam gleiten wir mit traditionellen Longtail-Booten auf dem River Kwai, schippern mit dem Holzboot entlang der laotischen Grenze auf dem Mekong und brausen mit dem Express-Boot über den Chao Phraya in Bangkok. > mehr erfahren

 

Indonesien - Inselschauspiel in drei Akten

 

Sulawesi Torajaland verzierte Reisspeicher_2 

 

Über die Straße von Malakka gelangen wir zur letzten Etappe der Gewürzroute - die indonesischen Inseln, die damals als die wertvollsten Orte der Welt galten. Etwa 12 Jahre dauerte es nach Vasco da Gamas Entdeckung Indiens bis man das Archipel erreichte. Auf den Gewürzinseln Indonesiens fanden die Seefahrer neben bekannten Gewürzen wie Pfeffer und Gewürznelken auch die damals besonders wertvollen Muskatnüsse. Schippern Sie mit uns auf der Fähre von Insel zu Insel und lernen Sie die Besonderheiten Javas, Balis und Sulawesis kennen. Beim Besuch des Marktes in Yogyakarta probieren wir verschiedene Gewürze, im Pura Tirta Erpul Wassertempel waschen wir uns auf Hindu-Art und am Tempe-See beobachten wir die Fischer bei der Arbeit. Wir steigen auf Bali über die Reisterrassen von Jatiluwih bis fast zu den Göttern, folgen den Rauchzeichen auf Java hinauf zum Bromo-Krater und wandern im Torajaland auf Sulawesi durch traditionelle Dörfer. Ein Applaus für die Fülle der Kultur, Beifall für die Gastfreundschaft der Menschen und Standing Ovations für die Meisterleistung der Natur. Indonesien ist ein Theaterstück für alle Sinne. > mehr erfahren