Charakter
Schwierigkeit Ⅱ–Ⅲ
Höhe 1.400
Hotel-Übernachtungen
Zelt-Übernachtungen 15×
↑bis 600 Hm, ↓bis 600 Hm

Alaska Range, Wrangell Mountains und Katmai - Berge, Bären und wilde Ströme mit Ruth Zeller

Wildnis-Wanderreise zu Fuß und mit dem Kajak durch Alaska

  • Wanderungen: 6 x moderat (3 - 4 Std.), 3 x mittelschwer (6 - 7 Std.)
  • 3,5-tägige Kajaktour (4 - 6 Std. täglich) vom Columbia Sound nach Valdez
  • 3 Tage Basecamp Wanderungen mitten im Wrangell - Saint Elias Nationalpark
  • Tierbeobachtungen im Denali-Nationalpark – unberührte, wilde Natur
  • Am Brooks River im Katmai Nationalpark Bären beim Lachs fischen beobachten
  • Exklusiv für Hauser-Kunden: Campen und Wandern im Valley of 10.000 Smokes
  • Typisch Alaska: mit dem Boot, dem Busch- und Wasserflugzeug und zu Fuß unterwegs
<p>Alaska, das Land der tausend Möglichkeiten, um Wildnis pur zu erleben. Es erwarten grandiose Naturlandschaften mit schneebedeckten Bergen, wild zerklüfteten Gletscher, weite Tundraebenen. Wir starten im Denali Nationalpark – weltbekannt für seinen Tierreichtum sowie die einzigartig schöne Landschaft und mittendrin thront der Mount Denali mit 6.194m der höchste Berg Nordamerikas! Über den Denali Highway erreichen wir den östlichen Teil des Bundesstaates und schon die Anreise in den Wrangell-Saint Elias-Nationalparks ist atemberaubend: Wilde Flüsse, Wälder und Schluchten ziehen unter uns vorbei, wenn uns unser Bushflieger mitten ins Herz des größten Wildnisgbietes bringt. Vom Skolai Pass, unserem Basislager, wandern wir 3 Tage in herbstlicher Tundra und umringt von atemberaubender, schnee- und gletscherbedeckter Bergwelt, Stille und weitem Horizont. Von den Bergen geht’s weiter zum Meer: Mit unseren Kajaks paddeln wir zwischen Küste und Gletscher vom Columbia Glacier Sound nach Valdez. Seeotter, Robben und Meeresvögel sind unsere Begleiter. Ein exklusiv gechartertes Wasserflugzeug bringt uns in den Katmai Nationalpark. In der unwirklichen Welt des Valley of 10.000 Smokes schlagen wir unser Wildniscamp auf. Uns erwartet ein exklusives Erlebnis: Wir wandern hinein in dieses Tal vulkanischen Ursprungs und saugen die Stille und Weite auf. Fehlt zum Abschluß nur noch das Bärenparadies am Brooks River. Ein unglaubliches Gefühl, den gewaltigen Braunbären so nahe zu kommen und beim Lachsfischen zu beobachten! Für ein paar Tage dürfen wir Gast in ihrem Lebensraum sein. </p>
Reisetage: 23
Teilnehmeranzahl: 8 – 10 Personen

Tag 1: Anreise nach Alaska

Fluganreise von Deutschland nach Fairbanks. Wir werden am Flughafen abgeholt und erreichen nach kurzem Transfer unser Hotel. Je nach Ankunftszeit bietet sich die Gelegenheit zu einem kurzen Spaziergang und einem ersten gemeinsamen Abendessen.

Tag 2: Fahrt Richtung Süden – Denali-Nationalpark

Morgens haben wir noch Gelegenheit, letzte Besorgungen zu machen, bevor wir Fairbanks verlassen. Wir fahren Richtung Süden immer entlang des Tanana Rivers bis zum Native Village Nenana. Bei guter Sicht können wir schon bald erste Ausblicke auf die Alaska Range und den Gipfel höchsten Berg Nordamerikas, den Denali genießen. Am Savage River Campground, nahe des Parkeingangs, schlagen wir unsere Zelte auf. Direkt vom Campground wandern wir den Savage River Alpine Trail hinauf um vielleicht schon die erste Aussicht auf den Denali Gipfel zu erhaschen oder die ersten Tierbeobachtungen zu machen.

Tag 3: Bustour und Erkundung im Denali-Nationalpark

Der Denali-Nationalpark am Fuße des 6.194 m hohen Denali zählt zu den schönsten und weitgehend naturbelassensten Wildnisgebieten der Erde.
 Da im Park der Schutz der Wildnis und der hier lebenden Tiere absoluter Vorrang hat, gelten strenge Regeln für Besucher. So sind im Park Führungen mit Gruppen verboten und die in den Park führende 140 km lange Straße ist für Privatfahrzeuge gesperrt. Mit dem Park-Shuttle-Bus fahren wir frühmorgens zum Mt. Eielson Visitor Center. Wenn unterwegs Tiere zu sehen sind, stoppen die Shuttlebus-Fahrer und wir haben Zeit zum Beobachten und Fotografieren. Vom Visitor Center bieten sich mit die besten Ausblicke auf den Denali. Es lohnt aber auch der Aufstieg den Upper Alpine Trail hinauf zu einem guten Aussichtspunkt.

Tag 4: Über den Denali Highway Richtung Wrangell Mountains

Von unserem Campground genießen wir noch die letzten Ausblicke auf den Denali, bevor wir diese Region in Richtung Wrangell - Saint-Elias-Nationalpark im Südosten verlassen. Entlang des gesamten Denali Highway bietet sich uns ein gewaltiges Panorama: Im Norden die Alaska Range, im Süden unendliche Wälder, die sich am Horizont verlieren. Je nach Wetterlage unternehmen wir vor- oder nachmittags noch eine kurze Wanderung. Abends erreichen wir dann die einsam gelegene Mc Laren River Lodge.

Tag 5: Fahrt nach Mc Carthy und Vorbereitung Wildnisaufenthalt

Wir brechen früh auf in Richtung Osten und können schon bald ein paar Gipfel der Wrangell Mountains erblicken. Vorbei malerisch gelegenen Seen und kleinen Siedlungen und erreichen wir schließlich Chitina am Copper River. Zu Beginn des Jahrhunderts war dieses heute kleine, verschlafene Städtchen der Umschlagplatz für Kupfer. Über die abenteuerliche Mc Carthy Road und ehemaligen Eisenbahnbrücken erreichen wir schließlich das Dörfchen McCarthy. Wir schlagen unser Lager am Campground auf und bereiten alles für unseren morgen beginnenden Wildnisaufenthalt vor.

Tag 6-8: Wildniswanderungen am Skolai Pass

Schon allein der Anflug mit dem Bushflieger zum Skolai Pass ist atemberaubend: unter uns schlängelt sich der breite Nizina River, schließlich vorbei am Mt. Fredericka, seinem riesigen Gletscher und durch tiefe Schluchten schrauben wir uns immer höher und bis mitten in der Tundralandschaft ein schmaler Streifen – unsere Landebahn – auftaucht. Das Motorengeräusch der Beaver verstummt und wir bleiben zurück in der Stille und unglaublichen Weite dieser majestätischen Berg und Gletscherwelt. Die nächsten 3 Tage verbringen wir in einer der größten und unberührtesten Wildnisregionen der Erde, welches sich Alaska mit dem Yukon in Kanada teilt und unternehmen Wanderungen. Zahllose Möglichkeiten bieten sich an: ob zu den "Seven Sisters" zum "hole in the wall" Gletscher oder zum Russel Gletscher. Die Tage sind gefüllt mit überwältigenden Aus- und Tiefblicken, Wanderungen in wegloser Tundra, eintauchen in die Stille und Weite aber auch Tierbeobachtungen. Bären, Karibus, Elche, Wölfe und viele mehr sind auch hier zu Hause.

Tag 9: letzte Wildniswanderung am Skolai Pass und Rückflug

Heute müssen wir unser Camp am Skolai Pass abbauen und es steht unsere letzte Wanderung an, bevor uns der Buschflieger zurück nach Mc Carthy bringt. Dort beziehen wir unsere einfachen und rustikalen, ganz im Alaskastil gebauten Cabins.

Tag 10: Tageswanderung Richtung Bonanza Mine

Unsere Unterkunft ist nicht nur malerisch gelegen, sondern auch der ideale Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen. Heute führt uns der Weg hinauf Richtung Bonanza-Mine. Wir wandern über einen Waldweg zu einem Aussichtspunkt, der uns oberhalb der Baumgrenze ein spektakuläres Panorama auf die Gletscher und 4000er im Wrangell St. Elias-Nationalpark bietet. Wer noch Lust und Kraft hat, kann weiter bis hoch zur Bonanza Mine wandern. Die ehemalige Mine, auf einem Bergrücken gelegen, bietet nebst verfallenen Gebäuden der alten Förderstation weitere tolle Ausblicke und als Highlight kann man türkis- sowie azurblaue Kupfermineralien vorfinden.

Tag 11: Fahrt nach Valdez und Start Kajaktour

Heute verlassen wir die Berge und machen uns auf in Richtung Küste. Am Nachmittag erreichen wir Valdez und treffen Vorbereitungen für unsere 3,5 tägige Kajaktour. Wenn es das Wetter erlaubt bringt uns noch am selben Abend das Wassertaxi in die Columbia Bay. Sollte dies nicht klappen zelten wir bei Valdez und starten am nächsten morgen.

Tag 12-14: Kajaktour Columbia Sound und Shoup Glacier

Unser Wassertaxi bringt uns mit all unserer Ausrüstung und den Kajaks in die Columbia Bay wo unsere 3 tägige Seekajaktour startet. Wir erkunden zunächst die Columbia Bay, Gletscher, Moränengelände und Küstenregenwald und halten natürlich auch Ausschau nach Walen, Robben, Ottern, Seelöwen und Küstenvögeln. Immer entlang der abwechslungsreichen Küste geht es Etappe für Etappe zurück nach Valdez. Die Kajaktour ist für Anfänger geeignet und nach 2-3h paddeln machen wir Pause und unternehmen auch immer wieder kurze Wanderungen. Nach einem Tagespensum von etwa 5h errichten wir uns Zeltcamp an der Küste und können bei einer Wanderung die Umgebung erkunden oder einfach das Sein mit und in der Natur genießen.

Tag 15: letzter Kajaktag und Fahrt nach Anchorage

Ein letztes mal packen wir unsere Kajaks und nehmen langsam Abschied von Meer und der Küste. Wenn es Wind, Wetter und die Bedingungen zulassen bringen uns die letzten Paddelschläge bis nach Valdez. Weiter gehts mit unserem Van nach Anchorage wo eine Hotelübernachtung und unser nächstes Abenteuer schon auf uns wartet.

Tag 16: Flug nach King Salmon – mit dem Wasserflugzeug ins Valley of 10.000 Smokes im Katmai-Nationalpark

Heute steht uns wieder ein „Reisetag“ bevor um uns wieder hinaus in die Wildnis zu bringen. Zunächst ein Linienflug nach King Salmon. Wie der Name vermuten lässt, lebt diese Stadt vom Lachsfang. Weiter geht’s per Wasserflugzeug in den Katmai Nationalpark und mit dem Shuttlebus erreichen wir schließlich das Valley of 10.000 Smokes, ein weiteres Naturwunder Alaskas. Von hier tragen wir unser Campingequipment etwa 4 km bis zu unserem Wildniscamp.

Tag 17: Wandern im Valley of 10.000 Smokes

Vor über 100 Jahren wurde hier durch den Ausbruch des Vulkans Novarupta eine blühende Landschaft, mit einer bis zu 200 m dicken Ascheschicht bedeckt. Der Vulkanausbruch hat jedoch eine nicht minder faszinierende Landschaft hinterlassen: eine surreale Welt mit endlosen Flächen in allen Rot-, Braun- und Gelbtönen, durchzogen von giftgrünen Moosstreifen, gesäumt von kahlen Bergen und vergletscherten Vulkanen erwartet uns. In dieser unwirklich anmutenden, faszinierenden Gegend, welcher die meisten Touristen nur einen kurzen mehrstündigen Besuch abstatten, bleiben wir 2 Tage. Wüstenartige tief eingeschnittene Canyons, weite Ebenen oder Aussichtsgipfel die wir über weglose Tundralandschaft erreichen – hier haben wir eine große Auswahl an Wandermöglichkeiten.

Tag 18: Wandern im Valley of 10.000 Smokes

Heute unternehmen wir noch eine Wanderung im Valley of 10.000 Smokes. Am Nachmittag fahren wir mit dem Shuttlebus, der das Valley mit dem Brooks Camp verbindet zurück zum Brooks Camp. Schnell sind dort unsere Zelte aufgestellt und schon machen wir uns auf Richtung Brooks River, um die ersten Bären zu sehen.

Tag 19-20: Bären beobachten am Brooks River

Jeweils im Juli und im September ist "Salmon-Run" und Millionen von Lachsen ziehen flussaufwärts – ein Festmahl für die Braunbären und ein Augenschmaus für uns! Erst sehen wir den Bären noch von der Plattform aus zu. Nachdem wir uns „akklimatisiert" haben, wandern wir am Fluss und am Seeufer entlang, um die Bären aus nächster Nähe zu beobachten. Aufregende Szenen spielen sich ab: Ein junger Bär erspäht einen Lachs und wirft sich mit voller Wucht ins Wasser, um seine Beute zu ergattern. Die älteren, erfahrenen Bären scheinen ihren Stammplatz zu haben, respektvoll machen die anderen einen großen Bogen um das „private" Revier. Bärenkinder bekommen ihre Lehreinheiten im Schwimmen und Fischen. Für uns ist es aufregend und entspannend zugleich. Wir sind 2,5 Tage hier. So bleibt genügend Zeit, um auch mal die Kamera beiseite zu legen und nur zu schauen und zu genießen. Denn nach Katmai kommt man nicht zum Bären-Sehen, sondern zum Bären-Beobachten.
 Hinweis: Sollte eine Reservierung im Brooks Camp Campingplatz nicht möglich sein, errichten wir ein Wildniscamp in der Nähe.

Tag 21: Brooks Camp – Anchorage

Unser letzter Tag in der Wildnis und im Bärenland! Am Vormittag haben wir noch Zeit die vergangenen Wochen und Erlebnisse Revue passieren zu lassen. Noch einmal tief durchatmen, die Wildnis und die Stille genießen, bevor wir Abschied nehmen müssen. Das Wasserflugzeug bringt uns zurück nach King Salmon und von dort geht's weiter mit dem Linienflugzeug nach Anchorage. Flugzeit etwa 2,5h

Tag 22: Anchorage – Rückflug

Je nach Flugplan bleibt heute noch Zeit, um in Anchorage Downtown zu bummeln, letzte Souvenirs zu besorgen oder das sehenswerte Museum zu besuchen. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Tag 23: Ankunft in der Heimat

Charakter

Profil: Abenteuerreise nach typisch alaskanischem Gusto – drei Wochen sind wir aktiv in der Wildnis unterwegs mit Wanderungen, Kajaktour und Bärenbeobachtung. Anforderung: Wanderungen, Tierbeobachtungen sowie Kajaken bilden den Schwerpunkt der Reise. Die Wanderungen im Wrangell - Saint Elias Nationalpark führen überwiegend durch weglose Tundra und teils Buschwerk. Die Wanderungen im Valley of 10.000 Smokes ebenfalls weglos im sandige Gelände, Busch und Tundra. Auch während der Kajaktour sind kurze Wanderungen durch Taiga, Tundra, Moränen und Gletschergelände geplant. Alle Wanderungen erfordern in erster Linie Trittsicherheit und Kondition sowie einen guten Gesundheitszustand. Die Gehzeiten betragen zwischen 3 und 7 Stunden. Dabei werden meist wenig Höhenmeter zurückgelegt (maximal ca. 700 hm), dennoch können die Wanderungen herausfordernd sein da sie fast ausschließlich durch wegloses Gelände führen. Für die Kajaktour sind keine speziellen Vorkenntnisse, aber Ausdauer, Sportlichkeit und Teamfähigkeit notwendig. Wir paddeln meist in Sichtweite des Ufers und legen regelmäßig Pausen und Landgänge ein und schlagen unser Camp an unterschiedlichen Küstenregionen auf. Generell: Eine abenteuerfreudige und zugleich “regenfeste Psyche” sollte für eine Alaskareise immer mit im Gepäck sein. Hinweis für Tag 3 Denali-Nationalpark: Laut den Bestimmungen des Denali-Nationalparks, sind im Park nur "unguided hikes" erlaubt. Unsere Reiseleitung darf daher die Wanderung im Park nicht selbst führen und kann die Zeit für die weitere logistische Organisation der Reise nutzen. Vor Ort erhalten Sie eine Einweisung für die Wanderung. Unterbringung: Die Camps im Wrangell St. Elias Nationalpark, während der Kajatour im Columbia Sound und im Valley of 10.000 Smokes befinden sich mitten in der Wildnis und bieten keinen Komfort (wie z. B. Toiletten, Dusche). Tarps und Planen werden mitgeführt und dienen bei schlechtem Wetter als Schutz zum Unterstellen und während des Essens. Die Campingplätze im Denali-Nationalpark und am Brooks Camp sind einfach ausgestattet mit Toiletten und fließend Wasser, jedoch ohne Duschen. Der Campingplatz am Brooks Camp ist mit einem Elektrozaun zum Schutz vor Begegnungen mit Bären gesichert. Falls eine Gruppenreservierung im Brooks Camp nicht möglich ist, machen wir ein Wildniscamp in der Nähe und errichten selbst einen Zaun. In der Mc Laren River Lodge und den Blackburn Cabins in McCarthy übernachten wir in Doppelzimmer, Einzelzimmer gibt es hier nicht. Verpflegung: Mahlzeiten und Getränke während des Campings sind im Reisepreis zum größten Teil eingeschlossen. Ist dies nicht der Fall, dann ist ein Restaurantbesuch geplant. Vegetarische Verpflegung ist in der Campingküche möglich. Veganes oder glutenfreies Essen kann leider nur sehr bedingt umgesetzt werden, da die Kochmöglichkeiten eingeschränkt sind. Bitte bedenken Sie, dass diese Reise nur gelingen kann, wenn wir bereit sind, auf Komfort zu verzichten und bei allen anfallenden Arbeiten in kameradschaftlicher Weise aktiv mitzuhelfen (beim Campleben, Abwaschen, Aufräumen sowie beim Auf- und Abbauen der Zelte). An den meisten Zeltplätzen besteht die Möglichkeit, ein Lagerfeuer zu machen. Das Holz muss selbst gesammelt oder vorhandenes Holz klein gehackt werden; auch das ist Gemeinschaftsarbeit. Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung für den Flug (Vegetarier, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit. Transfers: Die Überlandfahrten legen wir in einem Kleinbus mit 13 Sitzen sowie Fahrer- und Beifahrersitz zurück. Diese in Nordamerika üblichen Kleinbusse sind enger gebaut als die in Europa gängigen Mercedes Sprinter. Aufgrund des stärkeren Motors und der solideren Karosserie sind sie jedoch für diese Reise besser geeignet. In den Fahrzeugen sind Bauart bedingt keine Kopfstützen vorhanden. Gepäck und Lebensmittel werden in einem Anhänger transportiert. Einige Highways und Nebenstrecken bestehen teils aus schlechten und ungeteerten Pisten. Je nach Wetter kann sich das enorm auf die Fahrzeiten auswirken. Auch die Flüge in den Wrangell - Saint Elias und den Katmai Nationalpark unterliegen der Wettersituation.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bahnticket
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Bargeld in Währung des Reiselandes
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Ausdruck Ihrer persönlichen Registriernummer der ESTA- oder eTA-Einreiseerlaubnis
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie B
  • Gummistiefel
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- und/oder Kälteschutz
  • Schlafbekleidung
  • warme Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • Regenhut
  • warme Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Trekking- oder Bergrucksack 30 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Innenschlafsack, z.B. aus Fleecematerial
  • Schlafsack bis 0° im Komfortbereich
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Oropax
  • Reisewecker
  • Kopfhörer für den Flug
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Feuerzeug
  • Taschenmesser
  • Nähzeug
  • Wäscheleine und / oder Schnur für Reparaturen
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Fernglas
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Elektrolytgetränke
  • Sitzkissen

Inklusivleistungen

  • Hauser-Reiseleitung ab/bis Deutschland
  • Englisch sprechende Wildnisführer
  • Flug mit Condor ab/bis Frankfurt nach Fairbanks, zurück ab Anchorage
  • Inlandsflüge
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 3 x in Hotel, 3 x in Cabins, 15 x im Zelt
  • 18 x Frühstück, 15 x Mittagessen, 12 x Abendessen
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit: innerdeutsch 300,00 €
  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit: Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag (inkl. Einzelzeltzuschlag umfasst 17 Nächte) 390,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 13.08.2020 – 04.09.2020
    Preis in €: 6.498 €
    Reiseleitung: Ruth Zeller
    Verfügbarkeit: Buchbar