Charakter
Schwierigkeit
Hotel-Übernachtungen
Neu!  
↑bis 1200 Hm, ↓bis 1200 Hm

MTB Albanien

Durch die abgeschiedene Bergwelt Südalbaniens an die Riviera

  • Mittelschwere Biketour, Technik 2, Kondition 3
  • Auf aussichtsreichen Pisten durch urige Natur von Dorf zu Dorf radeln
  • Die historische Altstadt von Berat (UNESCO) erkunden
  • Entlang der Flüsse Osum und Vjosa mit Schluchten und Wasserfällen biken
  • Bazar und Burg in Gjirokastra (UNESCO) bestaunen
  • Antike Stätten in Butrint und Nationalpark besuchen
  • In kleinen verborgenen Buchten schwimmen
Pisten und Serpentinen winden sich entlang der Berghänge. Links und rechts ragen zackige Gipfel auf. Niemand ahnt, dass sich dahinter bereits die herrlichen Sandbuchten der Albanischen Riviera befinden. Hirten weiden ihre Schafe, während wir durch einsame Landstriche von Dorf zu Dorf radeln. Hier leben die Menschen noch in Abgeschiedenheit und alten Traditionen, Gastfreundschaft wird gelebt. Auf ruhigen Nebenstraßen und Sandpisten biken wir von den Gebirgszügen Zentralalbaniens aus, in denen das Mountainbike oft das einzige Transportmittel ist, um entlegene Dörfer zu erreichen. Von der Hauptstadt Tirana führt uns die Reise gen Süden zu drei UNESCO Weltkulturerbestätten und am Ende aus den Bergen hinaus ans Ionische Meer, zur albanischen Riviera und ihren versteckten Stränden. Der Kontrast zwischen unentdeckten Landstrichen und geschichtsträchtigen und antiken Sehenswürdigkeiten könnte kaum größer sein. Es ist eine Reise in jahrtausendaltes Neuland, auf der man kaum anderen Biker treffen wird. Unterwegs haben wir Gelegenheit zu freundlichen Begegnungen in den Dörfern, picknicken an ausgewählten Plätzen, erleben die historische Kultur Albaniens und beenden unsere Reise mit einer Abfahrt zu einem besonders schönen versteckten Strand. Am Ende jedes erlebnisreichen Tages übernachten wir in typischen Hotels und Gästehäusern und lassen uns die gute traditionelle Küche des Landes schmecken. Unberührte Landschaften, kulturelle Schätze und herzliche Menschen – eine Biketour durch eine der letzten unberührten Regionen Europas.
Reisetage: 9
Teilnehmeranzahl: 8 – 12 Personen

Tag 1: Anreise nach Tirana

Individuelle Anreise nach Tirana. Am Flughafen und es erwartet Sie ein Beauftragter unserer Agentur. Transfer zum Hotel ca. 30 Min. Tirana beherbergt ca. ein Drittel der Gesamtbevölkerung Albaniens und ist eine aufstrebende Stadt. Vor dem Abendessen unternehmen wir noch einen kleinen Spaziergang durch Albaniens Hauptstadt. Fahrzeug: 20 km /ca. 30 min.

Tag 2: Tirana-Elbasan: Lebendige Stadt und einsame Dörfer

Heute verlassen wir die pulsierende Hauptstadt und steuern ländlichere Gegenden an. Wir starten am Stadtrand und in leichtem Anstieg geht es auf Piste durch Felder, Olivenhaine und weiter den angrenzenden Bergen entgegen. Der Untergrund wird holpriger und das Terrain ein wenig herausfordernder. Obwohl unsere heutige Strecke die zwei größten Städte Albaniens verbindet, sind die Dörfer in dieser Umgebung nur mit 4x4 Fahrzeugen erreichbar und die herumlaufenden Kinder bestaunen vorbeiziehende Touristen. Zwischendurch haben wir Gelegenheit zum Plaudern mit den Bewohnern und zu einer kleinen Stärkung unterwegs. Nachdem oben auf dem Berghang angekommen sind, verläuft unsere weitere Route entlang des Kamms, von wo aus wir eine wunderbare Aussicht auf die sich den Hang hinaufwindenden Sandstraßen und die sanft geschwungenen Hügel unserer morgigen Etappe genießen können. Unter uns befinden sich die weit ausladenden Felder rund um die Stadt Elbasan. Eine flotte Abfahrt und kurze Autofahrt bringen uns in die geschichtsträchtige Stadt, die an der ältesten Straße des Balkans – der Via Egnatia liegt. Auf historischer Spurensuche bestaunen wir die Überreste von „Ad Quintum", einer Pferde-Wechsel-Station und eines Heilbad-Komplexes des zweiten Jahrhunderts vor Christi. Dann geht es weiter zu unserem heutigen Quartier im Zentrum. Bikeetappe ca. 32 km, 4-5 Std. Fahrzeug: 35 km / ca. 1 Stunde

Tag 3: Elbasan- Berat

Die Stadt Berat (UNESCO Weltkulturerbe) gehört zu den Höhepunkten einer Albanien-Reise und wird oft als „die Stadt der tausendend Fenster“ bezeichnet. Wir erreichen Berat nicht auf normalen Wegen, sondern sozusagen über eine ungewöhnliche Route durch das „Hintertor“. Unsere Fahrt geht durch eine Region, in der Esel zum Haupttransportmittel zählen und wo die Dörfer weit ab von jeglicher größeren Zivilisation liegen. Von der fruchtbaren Shkumbin Ebene ausgehend, führt uns ein steiler Anstieg zu einer vergessenen und fast verlassenen Ortschaft, wo nur noch zwei Familien leben. Wir biken entlang eines Kammes und genießen den traumhaften Ausblick auf weite Felder und türkisblaue Seen, die von 2.400 Meter hohen Gipfeln umgeben sind. Unter ihnen auch der Mount Tomorri, ein Pilgerziel mit dem Namen „Albanischer Olymp“. Immer noch versteckt liegt Berat an dessen Fuße nur ca. 2 Stunden Fahrradstrecke von uns entfernt. Wir radeln durch stille Siedlungen, treffen auf Schafherden und Einheimische, die auf den Feldern arbeiten und auf Esel reiten. Sie alle streben das gleiche Ziel an, das lokale Zentrum, wo sie ihre Waren hin liefern, produzieren und kaufen. Die Abfahrt führt uns zu einer Asphaltstraße und eine anschließende kurze Fahrt im Begleitfahrzeug bringt uns zu unserem Quartier im historschen Zentrum von Berat. Am Nachmittag bleibt uns genug Zeit, um das Labyrinth der gepflasterten Straßen der alten osmanischen Stadt und den noch bewohnten Burgkomplex zu erforschen. Für das Abendessen suchen wir uns eine nette Taverne mit lokalen Spezialitäten und Weinen. Bikeetappe ca. 35 km, 5 Std. Fahrzeug: 40 km / ca. 1 Stunde

Tag 4: Berat - Permet : Entlang der Flüsse Osum und Vjosa

Wir lassen Berat hinter uns und radeln entlang des gewundenen Osumi Flusses. Unser Weg führt uns vorbei an Weingärten und an den geheimen Produktionsstätten des Diktators Enver Hoxha zur beeindruckendsten Stelle der Schlucht. Am Rande des Flusses entlang radelnd können wir den 100 Meter hohen Canyon und die darunter liegenden Wasserfälle aus nächster Nähe bestaunen. Dann erwartet uns ein langer Anstieg zu einem Dorf am höchsten Punkt des Grates. Dort werden wir mit einem grandiosen Ausblick auf die südlichen Gebirgszüge belohnt. An diesem Punkt verlassen wir das zentrale Albanien und begeben uns in den „mysteriösen“ Süden. Eine holprige Abfahrt über die terrassierten Abhänge führt uns zum Treffpunkt mit unserem Begleitfahrzeug. Durch das Tal und entlang riesiger Felder fahrend treffen wir auf den Fluss Vjosa und ein Stück weiter auf die kleine Stadt Permet. Am Abend dürfen wir uns dem „xhiro“ anschließen, Albaniens Abendspaziergang um zu sehen und gesehen zu werden und probieren den lokalen Branntwein „Raki“. Bike-Etappe: 30 km / ca. 5 Stunden Fahrzeug: 80 km / ca. 2 Stunden

Tag 5: Permet - Benje - Gjirokastra : Warme Quellen und die Stadt der tausend Stiegen

Wir starten heute Morgen vom Hotel aus und radeln entlang eines wilden sehr naturbelassenen Flusses. Über Hängebrücken überqueren Dorfeinwohner wie Radfahrer gemeinsam den Vjosa um den Eingang in die Lengarica Schlucht zu erreichen, wo uns eine osmanische Steinbrücke, die sich zwischen hohen Steinwänden erstreckt, zu den Schwefelwasser Pools führt. Man sagt diesen Quellen eine heilende Wirkung bei sämtlichen Beschwerden zu. Das lassen wir uns nicht entgehen und tauchen ein in das warme Thermalwasser, entspannen unsere müden Muskeln und unsere Seele, während wir traumhafte Ausblicke auf die oftmals schneebedeckten Gipfel des Mount Nemercka genießen. Diejenigen, die einen noch besseren Aussichtspunkt auf 2.400 Metern anstreben, oder eifrig die Schlucht erkunden wollen, können dies mit einem Guide oder auf eigene Faust tun. Nach einem leichten Mittagessen folgen wir dem Strom durch die Kelcyra Tore und erreichen nach einer 90-minütigen Fahrt das UNESCO Weltkulturerbe von Gjirokastra. Ein berühmter Sohn der Stadt, der Schriftsteller Ismail Kadare (sehr empfehlenswert!) beschreibt diese als eine sich den Gesetzen der Schwerkraft und der Architektur widersetzende Sehenswürdigkeit :“Es ist vielleicht der einzige Platz auf der ganzen Welt, wo Betrunkene nicht ausrutschen und in den Graben fallen, sondern am Dach des tieferliegenden Hauses landen.“ Wir erkunden den Bazar und die Burg und werfen einen Blick in ein prächtiges Herrenhaus. Am Abend erwarten uns lokale Köstlichkeiten und unsere Übernachtung wird in einem historischen Gebäude der Stadt arrangiert. Bike-Etappe: 17 km / 1,5 Stunden Fahrzeug: 75 km / 1,5 Stunden

Tag 6: Gjirokastra - Ksamil : Von den Bergen zum Meer

Uns trennt nur noch eine Etappe vom Meer. Auf versteckten Pfaden überqueren wir die Sotira Gebirge, ein selten besuchtes Naturreservat das sich bis nach Griechenland erstreckt. Unsere Route führt über Pisten und Asphalt Straßen aus dem Drinos Tal und es folgt ein längerer Anstieg in kleine Bergdörfer, in denen sich jeweils eine orthodoxe Kirche befindet. Die angesiedelten Schafhirten gehören Albaniens griechischer Minderheit an und freuen sich über ein freundliches „Jassu“ oder andere Wörter ihrer Muttersprache. Plötzlich tun sich die verschachtelten Weiden auf und wir erhaschen einen ersten Blick auf die glitzernde ionische Küste und die Insel Korfu. Bei einer kleinen Rast genießen wir diesen tollen Ausblick. Nach ein paar Kilometern Abfahrt geht es auf einer ruhigen Asphaltstraße weiter zur Hauptstraße, wo wir mit dem Fahrzeug weiter zu den schönen Inseln von Ksamil weiterfahren. Am Nachmittag genießen wir die besten Strände des Landes und lassen uns danach mit einem köstlichen Meeresabendessen verwöhnen. Bike-Etappe: 34 km / 5 Stunden Fahrzeug: 55 km / ca. 1,5 Stunden

Tag 7: Ksamil – Butrint – Shen Vasil – Qeparo : Olivenbäume am Strand

Nach dem Frühstück mit Blick auf das Meer, besuchen wir die vormals griechische Kolonie „Butrint“, Albaniens attraktivste Ausgrabungsstätte, ein UNSECO Weltkulturerbe, das von einer Lagune umgeben ist und kürzlich zum Nationalpark erklärt wurde. Der Mikrokosmos inspiriert unsere Phantasie und entführt uns in die Mythologie von Troja und die turbulente Geschichte des Landes zwischen Orient und Okzident. Weiter geht es mit dem Auto, wir erreichen den Ausgangspunkt unserer heutigen Bikeetappe, einer einfachen und ruhigen Tour durch die schattigen Olivenhaine, die von Gefangenen und anderen „Freiwilligen“ gepflanzt wurde. Eine Mischung von Sandstraßen, Single Trails und Asphaltstrecken, unterbrochen von Schwimmmöglichkeiten macht diesen Tag zu einem weiteren Höhepunkt. Wir erreichen mit dem Rad unsere private, familiäre Pension im entspannten Dorf Qeparo. Unser Gastgeber ist ein Fischer, der -entsprechend der Gerüchte, seinen Arm beim Dynamit-Fischen verloren hat. Wer möchte kann das alte Dorf noch vor dem Sonnenuntergang besuchen (ca. 3 km und 300 hm entfernt). Bike-Etappe: 29 km / 4 Stunden Fahrzeug: 50 km / 1,5 Stunden

Tag 8: Qeparo – Porto Palermo – Radhime : Radfahren entlang der Albanischen Riviera

Hoffentlich haben Sie Ihre Badehose nicht vergessen! An unserem letzten Radtag, genießen wir prachtvolle Ausblicke auf die im Hinterland gelegenen Dörfer und die Küste, der wir entlang radeln und haben einige Schwimmgelegenheiten. Weiters können wir noch einen näheren Blick auf die mysteriöse U-Boot Basis von Porto Palermo werfen. Wir radeln auf Pisten und alten Asphaltstraßen bergan zu einem auf 600 Meter gelegenen Aussichtspunkt. Während der kommunistischen Periode, als dies die einzige Transitroute war, war diese Strecke entlang der Küste der Öffentlichkeit nicht zugänglich, um die geheime Militärbasis verborgen zu halten. Während unserer Abfahrt genießen wir einen der schönsten Panoramablicke dieser Reise. Korfu im schimmernden Meer, die einladende Küstenstadt Himare mit ihren Olivenplantagen und hinter uns die bis 2000 Meter steil aufragenden Gebirge. Zurück auf Meeresnieveau geht unsere Route entlang der Bucht, die den einzig sicheren Hafen der Küste formt und von Seglern schon seit Jahrhunderten genutzt wurde. An diesem strategisch günstigen Ort wurde seinerzeit von Lord Ali Pasha eine Festung errichtet. Entlang von verlassenen Militärstraßen erkunden wir die Halbinsel und schwimmen in kleinen verborgenen Buchten bevor wir mit dem Fahrzeug Richtung Golf von Vlora fahren. Auf unserem Weg passieren wir den 1000 Meter hoch gelegenen Llogara Pass mit Ausblicken auf die gesamte Küstenlinie. Beim Abendessen rufen wir uns die tollen Abenteure der vergangenen Bike-Tage in Erinnerung. Bike-Etappe: 28 km / 4 Stunden Fahrzeug: 70 km / 2 Stunden

Tag 9: Rradhime – Flughafen : Abschied vom mysteriösen Süden

Heute heißt es Abschied nehmen vom Land des Adlers, seinen freundlichen Bewohnern, köstlichem Essen und vielfältiger Landschaft von hohen Gebirgen bis zur strahlenden Küste. Nach dem Frühstück packen wir unsere Räder zusammen und werden zum Flughafen gebracht für unseren Heimflug. Oder wir verlängern unseren Urlaub an der Küste…. Fahrzeug: 160 km / 3 Stunden

Charakter

Profil: Während der 9-tägigen MTB Reise legen wir 210 km und fast 6.000 hm zurück, was einem Tagesdurchschnitt von ca. 30 km entspricht. Die Temperaturen während der Tour variieren zwischen 20-30 Grad Celsius. Da es in Albanien nur wenige Singletrails gibt, sind wir meist auf 4x4 Pisten unterwegs, die zeitweise in der Auf- und Abfahrt auch ein wenig ruppig und steinig sein können. Kurze Schiebe- bzw. Tragepassagen sind möglich und wenige Asphaltstrecken überbrücken kurze Abschnitte. Basiskenntnisse am MTB für unbefestigten Untergrund sind erforderlich, aber noch wichtiger ist eine gute Grundkondition und Ausdauer. Anforderung: Obwohl wir in der optimalen Reisezeit unterwegs sind kann es sowohl zu Regenfällen als auch zu hohen Temperaturen kommen. Bei Regen kann der der Untergrund weich und rutschig werden. Insgesamt gibt es keine großen Anforderungen im technischen Bereich, der große Anteil der off-road-Strecken fordert eher mehr Konzentration und gute Ausdauer. Schwierigkeitsgrad der Tour: Kondition: 3 / Technik: 2 Unterbringung: Die Übernachtungen erfolgen in privaten Zimmern mit Bad. Wir bieten eine bunte Vielfalt an landestypischen und gut gelegenen Unterkünften an, manche etwas einfacher als andere ausgestattet. Bitte berücksichtigen Sie, dass Albanien noch eine touristisch junge Destination mit Entwicklungspotential ist. Verpflegung: Bei dieser Reise ist Vollpension inkludiert. Während der Radtouren werden wir abends von unseren Gastgebern mit lokalen Spezialitäten bekocht, Mittags machen wir ein Picknick. In den Städten essen wir entweder in den Hotels oder in einem Restaurant im Stadtzentrum. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen nicht. Bei Lebensmittelunverträglichkeit bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Transfers: Das albanische Straßennetz ist zum Teil in schlechtem Zustand, vor allem in den Bergen sind wir oft auf holprigen, kurvigen Schotterstraßen unterwegs. Wir fahren mit einem klimatisierten 4x4 Minivan auf Asphaltstraßen als Shuttle zum Ausgangs- bzw. Endpunkt unserer Touren und der Unterkünfte. Während der Radtouren ist ein 4x4 Fahrzeug in Reichweite und kann bei Bedarf zur Unterstützung angefordert werden. Wir werden nicht permanent von einem Fahrzeug in unserer Nähe begleitet.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bahnticket
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Bargeld
  • Kreditkarte
  • ETIX (elektronisches Flugticket)
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Socken + Ersatz
  • kurze und / oder lange Radhose
  • lange Hose
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • Schlafbekleidung
  • Badebekleidung
  • Handtuch
  • Regenhut
  • Radhandschuhe (fingerlos und / oder lang)
  • Sonnenbrille
  • Regenhülle für Rucksack
  • Helmtuch
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Trekkinghandtuch klein
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Nähzeug
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Fernglas
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Handy mit Ladekabel
  • Elektrolytgetränke
  • kurze Radhose
  • lange Radhose
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Helmtuch/Stirnband
  • Radhelm
  • Radbrille (Klarsichtbrille und Sonnenbrille in bruchfestem Etui)
  • Radschuhe (bei SPD Schrauben kontrollieren!)
  • Sonnenhut / Kappe
  • Trinkflasche, 0,7 Liter
  • Kettenschmierstoff und Putztuch
  • Ersatzschlauch (passendes Ventil)
  • Gabel- und Dämpferpumpe (wenn erforderlich)
  • Gabelpumpe (falls zur Hand)
  • 1 Satz Bremsbeläge zur Reserve
  • Luftpumpe / Standpumpe
  • Ersatzmaterial und spezielles Werkzeug
  • Kombitool für Zusammenbau des Bike
  • Schaltauge / Ausfallende, (Achtung – ist vom Bikemodell abhängig)
  • Reisepass mit Kopie
  • Ersatz Kettenglied
  • Ersatz Speiche
  • Flickzeug für Fahrradschlauch
  • Kettenschloss für Fahrradkette
  • Camel Bag

Inklusivleistungen

  • Lokaler Deutsch sprechender MTB-Guide ab/bis Tirana
  • 7 x Übernachtung im Hotel
  • 1 X Übernachtung in einem historischen Gebäude in Gjirokastra
  • 1 x Übernachtung in einer Pension
  • 9 x Frühstück, 8 x Mittagesssen, 9 x Abendessen
  • Transfers/Fahrten lt. Programm
  • Eintrittsgebühren
  • Gepäcktransport
  • Begleitfahrzeug
  • Reiseversicherung
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Flüge nach/von Tirana auf Anfrage

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus